Konsum in Marienbrunn: aus alt wird neu

Leipzig - Nach mehr als 50 Jahren wird die Konsum-Filiale an der Märchenwiese abgerissen. Der alte Markt weicht einem kompletten mehrgeschossigen Neubau. An diesem Samstag ist dann ersteinmal Schluss - für die langjährige Mitarbeiterin Petra Stöffges ein trauriger Abschied. 

Viele Kunden wird Petra Stöffges hier in der Konsum-Filiale an der Märchenwiese nicht mehr abkassieren. An diesem Freitag sitzt sie zum vorletzen Mal an der Kasse - weil der Markt nach über 50 Jahren schließt. Mehr als 20 davon hat Stöffges in dem Geschäft im Leipziger Süden als Kassiererin gearbeitet. Nun wird das Gebäude Anfang Juli abgerissen. "Ich muss zugeben: das geht mir schon ganz schön nahe", sagt sie mit zittriger Stimme. "Vor allem wenn ich den Kunden 'alles Gute' wünsche und sie mir."

An diesem Samstag um 18 Uhr ist für die knapp 15 Mitarbeiter offiziell Schluss. Sie arbeiten zukünftig in anderen Konsum-Filialen weiter. Die nicht mehr benötigte aber noch gut erhaltene Einrichtung kommt ebenfalls in anderen Märkten unter, der Rest landet im Müll.

© Leipzig Fernsehen

Die Ware, die nicht mehr bis zur Schließung verkauft wird, kommt in Dutzenden Kisten, die schon bereit stehen und wird in die Filiale am Moritzhof gebracht. Die letzte Ladung Obst kam am Mittwoch. Hier und in der Fleischtheke lichten sich die Reihen und auch sonst kann in den letzten Stunden nicht mehr jeder Kundenwunsch erfüllt werden. "Wir müssen ganz oft sagen, dass wir am Samstag schließen und deshalb die Ware knapp wird. Manche Kunden haben aber auch noch nicht einmal gelesen, dass wir schließen", berichtet Stöffges.

Gänzlich auf den Markt müssen die Anwohner aber perspektivisch nicht verzichten. Der Konsum plant an der selben Stelle ein mehretagiges Gebäude mit einer Filiale im Erdgeschoss und Wohnungen dadrüber. Hier wird Petra Stöffges aber nicht mehr als Kassiererin arbeiten. Bis zu ihrere Rente ist sie in einer anderen Filiale tätig. Und so läuft für sie und die restlichen Kolleginnen hier an der Märchenwiese der Countdown. Bis am Samstag um 18 Uhr, die Türen endgültig schließen.