Kooperationsvertrag zwischen Neuer Nikolaischule und Deutschen Bank Leipzig geschlossen

Die Deutsche Bank hat die Initiative „Finanzielle Allgemeinbildung“ ins Leben gerufen. Ziel dieser Initiative ist es, den Schülerinnen und Schülern ausgewählte finanzwirtschaftliche Themen zu vermitteln und auf diesem Wege ihre Basiskompetenzen in den Bereichen Finanzen und Wirtschaft zu fördern und zu intensivieren.

Perspektivisch sollen ergänzend unter anderem auch Berufsorientierungsgespräche, Praktika bei der Deutschen Bank oder Lehrerfortbildungen angeboten werden. Diese Intentionen der Deutschen Bank lassen sich hervorragend verbinden mit den Erfordernissen des modernen Unterrichts. Im gesellschaftswissenschaftlichen Profil wie auch im Gemeinschaftskundeunterricht spielen ökonomische Themen eine herausragende Rolle.

Was liegt näher, als mit ausgewiesenen Fachleuten als Partnern zu arbeiten, sie in den Unterricht einzuladen, von diesen erarbeitete Materialien im Unterricht einzusetzen und auch den außerschulischen Lernort Deutsche Bank dafür zu nutzen?! Ebenso wichtig ist, dass die Lehrer die Möglichkeit erhalten sollen in diesen Themen fortgebildet zu werden.

Gerade die Verbindung von Wirtschaft und Schule eröffnet umfangreiche Potentiale, die den schulischen Alltag durch Einbeziehung aktueller Aspekte der Wirtschaft bereichern. Nicht zuletzt werden die Bestrebungen der Schule unterstützt ihren Schülern interessenbezogene Hinweise für die Berufsorientierung und dementsprechende Unterstützung zu geben.