Kosmos Chemnitz – Kulturhauptstadt 2025: Alles möglich?!

Chemnitz – Unter dem Motto „Kosmos Chemnitz – Kulturhauptstadt 2025: Alles möglich?!“ hat die Stadt Chemnitz am Mittwochabend zu einer Podiumsdiskussion geladen.

Zahlreiche Chemnitzerinnen und Chemnitzer folgten dieser Einladung und kamen ins Stadtbad.

Neben dem Leiter des Kuturbetriebs der Stadt Chemnitz, Ferenc Csák, und dem Generalintendanten der Städtischen Theater, Dr. Christoph Dittrich, waren auch Gäste aus Temeswar und Pilsen anwesend.

Gemeinsam wurde dann über Erfahrungen geredet und über das Für und Wider einer Bewerbung von Chemnitz als Kulturhauptstadt diskutiert.

Die rumänische Großstadt Temeswar hat den Bewerbungsprozess bereits hinter sich. 2021 wird sie Kulturhauptstadt Europas sein. Für die Generaldirektorin der Gesellschaft Temeswar 2021, Dr. Simona Neumann, war bereits der Bewerbungsprozess ein Gewinn. Denn er verpflichte die Stadt, ihre Ressourcen und dringlichsten Bedürfnisse zu hinterfragen und durch die Kultur Lösungen oder zumindest Verbesserungen zu finden.

Für Chemnitz sei die Bewerbung die perfekte Chance, darüber nachzudenken, was Chemnitz in zwanzig Jahren sein will und welche Bedeutung, welchen Einfluss die Stadt in Europa haben kann. Das Chemnitz das Potential zur Kulturhauptstadt hat, davon ist Ferenc Csák überzeugt.

Ob Chemnitz sich aber tatsächlich als Kulturhauptstadt bewirbt ist momentan noch völlig offen. Darüber muss der Stadtrat Ende Januar entscheiden.