Kostbares Nass

Die gute Qualität des Chemnitzer Wassers muss erhalten werden, dass war das Leitmotiv des Tages der offenen Tür am Samstag an der zentralen Kläranlage für Chemnitz im Stadtteil Heinersdorf.

Anlässlich des „Tages des Wassers“ gewährten die Südsachsen Wasser GmbH, Eins Energie und der Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz einen seltenen Blick hinter die Kulissen der Wasseraufbereitung.

Bei den Führungen informierten sich zahlreiche Chemnitzer, unter ihnen auch Ordnungsbürgermeister Miko Runkel.

Chemnitz erhält sein Trinkwasser aus Talsperren im Bereich mittleres Erzgebirge, dass in zwei Wasserwerken aufbereitet wird.

Schon das Talsperrenwasser ist von hoher Qualität.

Interview: Dr. Peter Rebohle – GF Südsachsen Wasser GmbH

Im Zentralklärwerk Heinersdorf werden die Abwässer von rund 120.000 Haushalten in Chemnitz behandelt.

Von den verschiedenen technischen Abläufen, die das verschmutzte Wasser klären, konnten sich die Besucher am Wochenende überzeugen.

Interview: Dr. Peter Rebohle – GF Südsachsen Wasser GmbH

Um die zentrale Kläranlage in Heinersdorf auf dem neusten Stand der Technik zu halten, investiert der Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz allein in diesem Jahr rund zwei Millionen Euro.