Kostenlose Sperrmüllsammlung in Dresdner Hochwassergebieten beendet

Vorhandener Hochwassersperrmüll muss jetzt selbst entsorgt werden. „Sie können zum Beispiel bis zwei Kubikmeter Sperrmüll gebührenfrei auf den Wertstoffhöfen abgeben“, empfiehlt Detlef Thiel, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft. +++

Die von der Stadt organisierte kostenlose Sperrmüllsammlung in Hochwassergebieten ist jetzt eingestellt worden. Das bedeutet, dass verbliebene Sperrmüllreste und sonstige Hochwasserabfälle nicht mehr in den öffentlichen Raum gestellt werden dürfen. Wer dies trotzdem tut, muss mit Geldbußen rechnen.

Die Bürgerinnen und Bürger müssen sich jetzt wieder selbständig um die Entsorgung kümmern. „Sie können zum Beispiel bis zwei Kubikmeter Sperrmüll gebührenfrei auf den Wertstoffhöfen abgeben“, empfiehlt Detlef Thiel, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft. Adressen und Öffnungszeiten sind im Abfallkalender oder im Internet unter www.dresden.de/entsorgung nachzulesen. Fragen beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Abfall-Info-Telefon: 4 88 96 33.

Quelle: Stadt Dresden