Krankenkasse BARMER GEK warnt vor Trickbetrügern

In den vergangenen Tagen wurden in Halle (Saale) mehrere Versicherte der Barmer GEK von angeblichen Krankenkassen-Mitarbeitern in der Wohnung aufgesucht. +++ Barmer GEK macht keine unangemeldeten Hausbesuche. +++

In einem Fall forderte eine junge Frau Versicherte auf, wegen eines neuen Gesetzes ein Formular für Beitragsbefreiungen auszufüllen. In einem anderen Fall wollte ein Pärchen die Zuzahlungsbefreiung bei Versicherten überprüfen. Mit einer ähnlichen Masche hatten bereits Betrüger in der Region Chemnitz (Sachsen) vor einigen Monaten versucht, an die Bankdaten von Versicherten zu gelangen und sich Vollmachten zu erschleichen.

Barmer GEK macht keine unangemeldeten Hausbesuche

„Wir möchten darauf hinweisen, dass unsere Kundenberater keine unangemeldeten Hausbesuche durchführen“, sagt Claudia Szymula, Sprecherin der Barmer GEK in Sachsen und warnt damit auch weiterhin die sächsischen Versicherten. „In der Regel finden die Beratungsgespräche in unseren Geschäftsstellen statt oder die Versicherten haben mit uns Termine für Hausbesuche vereinbart oder selbst unsere Mobile Beratung angefordert.“

Die Krankenkasse bittet alle Versicherten achtsam zu sein und unangemeldete Vertreter gar nicht erst in die Wohnung zu lassen. „Lassen Sie sich die Ausweispapiere zeigen, notieren sich den Namen und kündigen Sie an, sich bei Ihrer Krankenkasse zunächst zu informieren“, rät Szymula. So haben es am Freitag und am Montag unsere Versicherten in Halle getan. Auch ein Anruf bei der Polizei kann in solchen Fällen hilfreich sein.

Quelle: BARMER GEK Sachsen