Kranzniederlegung anlässlich des Gedenktages an den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges

Am 1. September 1939 begann der Zweite Weltkrieg. Bis zu seinem Ende 1945 kostete er mehr als 55 Millionen Soldaten und Zivilisten das Leben. Allein über sechs Millionen jüdische Menschen starben in den deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagern.

Anlässlich des Gedenktages an den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges laden die Botschaft der Republik Polen in der BRD und Stadt Leipzig für Mittwoch, um 16.15 Uhr, zu einer Kranzniederlegung am Ehrenmal für die Leipziger polnischen Gefallenen des 2. Weltkrieges auf dem Ostfriedhof Leipzig ein.

Das im vergangenen Jahr übergebene neugestaltete Ehrenmal – eine Granitkonstruktion mit einem Hochkreuz – erinnert nicht anonym an die Leipziger polnischen Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, sondern benennt diese namentlich auf vierzehn Bronzetafeln. An die Kranzniederlegung schließt sich um 17 Uhr die Veranstaltung „Musik und Besinnung“ in der Nikolaikirche an.