Kranzniederlegung zum Gedenken

An eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte haben heute Vertreter der Stadt und Sachsens am Münchner Platz erinnert.

Anlass ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

Oberbürgermeister Ingolf Roßberg, Staatsminister Thomas Jurk, sowie Vertreter der Landespolitik legten Kränze nieder.

Hintergrund ist die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 durch die Rote Armee.

Roßberg warnte vor dem Vergessen der Vergangenheit. Dass inzwischen rechtsradikale Kräfte den Wiedereinzug in die Politik geschafft hätten, sei mit Sorge zu betrachten. Ein Erstarken dieser Kräfte dürfe nicht zugelassen werden.

Am 11. Februar veranstaltet die Landeshauptstadt einen Tag der Demokratie. Die Dresdner sollen damit ein Zeichen gegen den geplanten Naziaufmarsch setzen.