KREATIVWIRTSCHAFT IN SACHSEN – WICHTIGE TERMINE 2017

Die Designszene hat ihren Platz in Sachsen gefunden und beansprucht mehr und mehr Raum. Als wichtiger Faktor für die regionale Wirtschaft spielen die kreativen Köpfe eine wichtige Rolle. Neben bedeutenden Veranstaltungen im In- und Ausland haben sich auch im sächsischen Bundesland verschiedene Termine rund um Design, Gestaltung und Kreativität etabliert.

© Fotolia © rcfotostock

Zahlreiche Designmessen und Fachveranstaltungen laden auch in diesem Jahr Fachpublikum und andere Interessenten zur Werkschau und zum Austausch.

Bildquelle: Fotolia, © rcfotostock

Bundesland verschiedene Termine rund um Design, Gestaltung und Kreativität etabliert. 

Die Kultur- und Kreativwirtschaft erarbeitet sich überall einen wichtigen Stellenwert, wenn es darum geht, nachhaltige Konzepte für die Zukunft zu erarbeiten. Dabei ist die Entwicklung auch in Sachsen auf einem guten Weg. Dank der verschiedenen kreativen Studiengänge an den Universitäten und Hochschulen ist auch für den notwendigen Nachwuchs gesorgt.Auf Messen, Ausstellungen und Leistungsschauen präsentiert sich die Szene dabei regelmäßig dem Fachpublikum. Aber auch interessierte Privatleute oder Vertreter der Wirtschaft sind dazu eingeladen, sich auf dem kreativen Feld umzusehen und Potentiale für die Zukunft kennenzulernen.  

Imm Cologne – Die internationale Einrichtungsmesse in Deutschland

Im Januar blickt alljährlich die gesamte Einrichtungswelt auf die Stadt am Rhein. Die Möbelmesse in Köln ist neben der „Salone“ in Mailand die wichtigste Leistungsschau der Branche. Werden in Italien einige Wochen später die neuesten Trends präsentiert, geht es auf der Imm Cologne auch ums Eingemachte. Hier werden von den Möbelhäusern und anderen Vertrieben die großen Verträge abgeschlossen. Dieses Jahr werden die Tore vom 16. bis 22. Januar geöffnet. Für Fachbesucher sind die ersten Tage reserviert. Ab Freitag haben im Rahmen der Publikumstage auch alle anderen Zutritt zu den Hallen.

Auch Dresdner Unternehmen wie die Möbelmanufaktur HOMMBRU GmbH sind auf dem Messeparkett vertreten. Der Hersteller hochwertiger Phono- und Lichtmöbel produziert ausschließlich in Deutschland. Ein hoher Designanspruch hinsichtlich Form und Funktion ist zentraler Punkt und bestimmt die Idee, die hinter dem Unternehmen steckt. Die Firma zeigt, wie es gelingen kann, mit einem Nischenprodukt durch gute Gestaltung auch international konkurrenzfähig zu sein.

Umfangreiches Rahmenprogramm – die Passagen

Im Rahmen der Messe gibt es immer auch zahlreiche Begleitveranstaltungen im ganzen Stadtgebiet verteilt. Showrooms und Ateliers öffnen ihre Türen und sorgen bei den Passagen mit eigenen Aktionen für ein zusätzliches Rahmenprogramm.

Im Museum für Angewandte Kunst (MAKK) ist dieses Jahr dabei die Werkschau des Münchner Designers Stefan Diez empfehlenswert. Unter dem Motto „Full House. Design by Stefan Diez“ werden seine Arbeiten aus den letzten Jahren ausgestellt. Noch bis 11. Juni sind die Exponate zu sehen. Ein umfassender Blick wird dabei auf den gesamten Designprozess des Gestalters gelegt. 

In den Räumen des Kölnischen Kunstvereins sind die Gewinner des ICONIC AWARDS 2017 im Bereich Interior Innovation zu sehen. Internationale Unternehmen hatten sich hier mit ihren gut gestalteten Produkten der hochkarätigen Jury gestellt. Die Ausstellung ist die gesamte Dauer der Möbelmesse über zu sehen.

Surface Design – Branche mit Wachstumspotential

An vielen Standorten in Deutschland – unter anderem an der Westsächsischen Hochschule Zwickau – kann Modedesign oder Textilgestaltung studiert werden. Hier spielt der Bereich des Surface Design eine besondere Rolle. Das bewusste Gestalten von Oberflächen und haptischen Erlebnissen ist in den letzten Jahren zunehmend wichtig geworden.

Besondere Veredelungstechniken bei Druckerzeugnissen oder dreidimensionale Webtechniken bei Textilien sind Beispiele für das Voranschreiten der Forschung in der Disziplin. In Rotterdam läuft zu diesem Thema vom 29. Januar bis 25. Juni eine besondere Ausstellung. Unter dem Titel "Designing the Surface" werden im Het Nieuwe Instituut neben verschiedenen Oberflächentechniken auch die entsprechend damit verbundenen Designprozesse vorgestellt.

Aber auch Interessierte aus anderen Disziplinen wie Werkstofftechnik oder Materialforschung werden hier auf ihre Kosten kommen. Die Gestaltung der Designmaterialien selbst, welche bei verschiedenen Produktionsprozessen eingesetzt werden, gewinnt zunehmend an Bedeutung.

© Fotolia © contrastwerkstatt

Die Haptik von Oberflächen spielt bei der Gestaltung eine wichtige Rolle. In Rotterdam ist dazu eine interessante Ausstellung zu sehen.

Quelle: Fotolia, © contrastwerkstatt

Salone del Mobile – Mailand als Mekka der Möbelindustrie

Das absolute Muss auf der jährlichen Agenda von allen, die mit Design, Möbeln oder Inneneinrichtungen zu tun haben ist sicherlich die Möbelmesse in Mailand. Dieses Jahr findet sie vom 4. bis 9. April statt. Ein gesamtes Universum der Einrichtungskultur eröffnet sich in den Hallen des Messegeländes der Fiera Milano Rho.

Zusätzlich sind die Rahmenveranstaltungen im restlichen Stadtgebiet – die Satellite – nicht weniger interessant. Viele Besucher sparen sich das Ticket zu den Messehallen und flanieren lediglich von einer Ausstellung zur nächsten. Allein damit kann mehr als ein Tag verbracht werden. Die meisten großen Marken, aber auch zahlreiche kleine innovative Büros präsentieren ihre Neuheiten in den Ateliers und Showrooms oder umfunktionierten Leerständen dem internationalen Publikum.

Die einzelnen Stadtteile konkurrieren jedes Jahr aufs Neue mit eigenen Veranstaltungsagenden um die Gunst der Besucher. Ob im Brera Design District, Ventura Lambrate oder in der Zona Tortona – über 1.000 Events finden hier zusätzlich zur eigentlichen Messe statt. Wer für die Reise eine Unterkunft benötigt sollte früh buchen.

Filmfest Dresden – internationale Kurzfilme und Workshop

Ebenfalls vom 4. bis 9. April 2017 findet das 29. Internationale Kurzfilmfestival in Dresden statt. Als langjähriger Standort der DEFA Trickfilmstudios haben vor allem animierte Filme in der Stadt eine gewisse Tradition. Jährlich kämpfen nationale und internationale Filmemacher um die goldenen Reiter. Die Veranstaltung zählt europaweit zu den höchstdotierten Wettbewerben für Kurzfilme. Dieses Jahr liegt der Themenschwerpunkt auf dem Motto „Kino ohne Barrieren“. In folgenden Sparten werden die Trophäen vergeben:

Nationaler und internationaler Wettbewerb:

  • Animationsfilm
  • Kurzspielfilm
  • Publikumspreis
  • Preis der Jugendjury
  • ARTE-Kurzfilmpreis
  • Filmtonpreis
  • Publikumspreis der Mitteldeutschen Filmnacht

Nationaler Wettbewerb:

  • Filmförderpreis der Kunstministerin
  • DEFA-Förderpreis Animation

Während des Festivals finden zahlreiche Fachveranstaltungen statt. Als Weiterbildungsmöglichkeit zählt ein jährlich stattfindender Workshop unter hochkarätiger Leitung. Dieses Jahr bietet der Regisseur Michael Achtman einen Kurs zum Thema ACCESSIBLE FILMMAKING an. Die Integration von Personen mit Behinderung im Prozess der Filmentstehung steht dabei im Mittelpunkt des Workshops. Er wird vom 5. bis 7. April während des Festivals veranstaltet. Die Anmeldefrist wurde jüngst bis Ende Januar verlängert.

Sächsischer Staatspreis für Design – Ergebnisse des Wettbewerbs

Der regelmäßig stattfindende Wettbewerb wurde zuletzt 2016 ausgerichtet. In verschiedenen Disziplinen und Sparten werden herausragende Ergebnisse von gestalterischen Tätigkeiten prämiert. Neben Produkt- und Kommunikationsdesign werden auch Arbeiten aus dem Bereich Soziales Design, sowie Beiträge von Nachwuchsdesignern berücksichtigt.

Die Arbeiten der Preisträger sind in einer Ausstellung im Sächsischen Industriemuseum in Chemnitz zu sehen. Vom 9. März bis 23. April 2017 werden im Rahmen der Sonderausstellung auch die Einreichungen der Nominierten präsentiert. Bereits im Oktober des vergangenen Jahres wurden die Auszeichnungen bei einer Veranstaltung im Lichthof des Albertinums der Staatlichen Kunstsammlung in Dresden verliehen.

© Youtube © Andrej-Krabbe

In der zusammenfassenden Rückschau lassen sich die Höhepunkte der Preisverleihung des Sächsischen Staatspreises für Design 2016 noch einmal verfolgen.

Quelle: Youtube, © Andrej Krabbe

Vor allem für lokale Gestaltungsbüros, aber auch Unternehmen aus der Region ist es bei diesem Wettbewerb möglich, auf sich aufmerksam zu machen und eine der begehrten Auszeichnungen einzuheimsen. Ist bei einem nationalen oder internationalen Wettbewerb die Konkurrenz von großen Planungsbüros oder Industrieunternehmen sehr groß, sind die Chancen hier vielversprechender.

Ein Preis kann dann eine Möglichkeit sein, weitere Kunden oder Geschäftsfelder zu erschließen und den Bekanntheitsgrad zu erweitern. Zudem wird bei dem Wettbewerb keine Anmeldegebühr erhoben. So können auch kleine Firmen, Start-Ups und Selbständige ohne großen finanziellen Aufwand teilnehmen.

Europäische Tage des Kunsthandwerks – Ausstellungen in Dresden und Umgebung

Ebenfalls im Frühjahr werden in und rund um Dresden wieder Veranstaltungen im Rahmen der Europäischen Tage des Kunsthandwerks ausgerichtet. Die ursprünglich aus Frankreich stammende Werkschau hat sich inzwischen in ganz Europa etabliert und findet zeitgleich in 19 verschiedenen Ländern statt. Überall haben dann Kunstateliers und Werkstätten ihre Türen für Besucher geöffnet.

Unter der Schirmherrschaft der Handwerkskammer können interessierte Aussteller aus dem kunsthandwerklichen Bereich an der Veranstaltung teilnehmen. Der 31. März bis 2. April ist in diesem Jahr dafür geplant. Auch Interessenten aus den umliegenden Landkreisen sind eingeladen, sich kostenlos zu beteiligen und das Programm mit eigenen Angeboten zu erweitern.

Designer’s Open – Spartenübergreifendes Festival im Oktober

In Leipzig hat sich seit einigen Jahren eine ganz andere Veranstaltung etabliert. Die Designer’s Open ist ein Designfestival, welches sich vor allem dem Austausch zwischen Gestalter, Produzent und Konsument verschrieben hat. Für den Nachwuchs in der Branche hat sich die Veranstaltung zu einer wichtigen Plattform entwickelt. Dieses Jahr findet das Festival vom 20. bis 22. Oktober in der Kongresshalle am Zoo Leipzig statt. Der neue Standort hat sich bei seiner Premiere im Vorjahr bestens bewährt.

Die Mischung der Aussteller und Veranstaltungen aus den verschiedensten Disziplinen macht die Messe so besonders. Folgende Bereichen werden auf dem Designfestival präsentiert:

  • Produktdesign
  • Kommunikationsdesign
  • Modedesign
  • Architektur

Neben Sonderausstellungen, einer Fashionshow, und Fachkonferenzen sind hier auch immer die einschlägigen Hochschulen mit Ständen vertreten und zeigen aktuelle Arbeitsergebnisse.

Ein besonderes Highlight wird dieses Mal sicherlich die Verleihung des Green Product Awards sein. Als einer der größten internationalen Wettbewerbe in diesem Bereich wird er 2017 erstmals im Rahmen der Designer’s Open in Leipzig verliehen. Im Richard-Wagner-Saal können die eingereichten Beiträge betrachtet werden.

Grassimesse – Der jährliche Klassiker

Die Grassimesse ist auf europäischem Parkett schon länger eine Institution. Als eine der ersten Ausstellungen in Europa wurden hier bereits in den 1920er Jahren qualitativ hochwertige und vor allem gut gestaltete Waren präsentiert. Schnell wurde die Messe zu einem Treffpunkt für Kunsthandwerker, Unternehmen und Ausbildungsstätten aus dem In- und Ausland und hat die Entwicklung der angewandten Künste entscheidend mitgeprägt.

Vom 20. Bis 22. Oktober – parallel zur Designer’s Open – findet die internationale Verkaufsmesse wieder in den Räumen des Museums für Angewandte Kunst statt. In diesem Zusammenhang wird auch der jährliche Grassipreis für besondere Arbeiten und Projekte im Bereich Design und Kunsthandwerk vergeben.

Während des Jahres sind in dem Museum zudem laufend Sonderausstellungen zu wechselnden Themen rund um Design, Architektur, Grafik und angewandter Kunst zu sehen.