Kretschmer: Verbraucher werden bei der Gasdebatte verunsichert

Sachsen – Der Ministerpräsident von Sachsen, Michael Kretschmer, warnte vor einer Verunsicherung in der Debatte über mögliche Engpässe bei Erdgas. Der CDU-Politiker sagte am Freitag am Rande eines Besuches in Rom, dass es seine Aufgabe wäre dafür zu sorgen, dass die Energiepreise in einem erträglichen Maß bleiben. Seine Aufgabe wäre nicht die, den Deutschen zu sagen bei wie viel Grad sie zu heizen haben.

© SF/Benedict Bartsch

Energie sei die Achillesferse einer jeden Volkswirtschaft. Wenn die Preise nicht mehr wettbewerbsfähig und sozial erträglich seien, werde das Land gespalten. Die Folgen wären für die kommenden Jahrzehnte verheerend, sagte der Minister.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hatte die Menschen aufgerufen, Energie zu sparen. In den ARD-“Tagesthemen“ verwies er am Donnerstag darauf, dass die Gasspeicher zu 56 Prozent gefüllt seien. Der Grünen-Politiker sagte, dass wenn die Speichermengen nicht zunehmen, Maßnahmen zur Einsparung, zur Not auch gesetzlich, vorgenommen werden müssen.

Auf die Frage, ob das auch die Herabsetzung der vorgeschriebenen Mindesttemperatur in Wohnungen sein könnte, antwortete Habeck, dass sich damit noch nicht intensiv genug auseinander gesetzt wurde. Man werde sich alle Gesetze anschauen, die dort einen Beitrag leisten.

Kretschmer kritisierte, jeden Tag komme ein neuer Vorschlag, der die Menschen verunsichere. Die Realität sei, dass die Leute sich bereits einschränkten. (mit dpa)