Kreuzfahrten: Ein anhaltender Trend für jedes Alter

Im nächsten Jahr geht es für so manchen Urlauber wieder ab auf hohe See. Und zwar nicht mit einem kleinen Touristendampfer, sondern mit einem Kreuzfahrtschiff, welches verschiedene Länder umschifft.

Kreuzfahrten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Doch was macht den Reiz einer Kreuzfahrttour aus und welche Möglichkeiten bieten die Kreuzfahrtunternehmen im Hinblick auf Unterhaltung und Unterkunft?

 

Trend: Urlaub auf hoher See

 

Deutscher Kreuzfahrtenmarkt 2013/14

 

Quelle: Deutscher ReiseVerband / „Fakten und Zahlen 2014“

 

Nach einer Studie der Cruise Lines International Association (CLIA) haben im Jahr 2014 1,77 Millionen Deutsche eine Kreuzfahrt unternommen. Im Jahr 2013 sind es dagegen nur 1,69 Millionen deutsche Passagiere gewesen – ein Anstieg von 0,5 Prozent.

 

Zu den häufigsten Reisezielen gehören mit 80 Prozent vor allem europäische Reiseziele. Daneben machten 32,1 Prozent der Deutschen die Mittelmeerregion mit dem Schiff unsicher. Etwa ein Drittel (36 Prozent) der Reisenden unternahm eine Tour durch Nord- und Westeuropa. Und egal, wohin es die Reisenden nun zieht, ob zu den norwegischen Fjorden oder auf eine karibische Insel, für jedes Reiseziel bietet diese Seite eine „Best-Preis-Garantie“ sowie Informationen zu den Unterhaltungs- und Erholungsangeboten. Diese sind breit gefächert und richten sich an verschiedene Zielgruppen.

 

Unterhaltungsprogramm: Abwechslungsreich und locker

 

Die Kreuzfahrt ist bis vor wenigen Jahren eher mit einem älteren Reisepublikum in Verbindung gebracht worden. Jedoch bietet das schwimmende Hotel auch immer mehr Anreize für jüngere Menschen, die verschiedene Länder in kürzester Zeit erkunden möchten. Denn, die Kreuzfahrt ist durchaus vergleichbar mit einer Städtereise, die im Bus zurückgelegt wird. Nur, dass es auf dem Schiff neben dem Komfort eines Hotels auch ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm gibt.

 

Der eher steife Schiffsalltag, wie es ihn noch auf der Titanic gegeben hat, gehört nicht mehr länger zum Standard. Das Captains-Dinner ist teilweise von einem lockeren Essen rund um ein Buffet abgelöst, der schicke Dresscode durch legere Alternativen aufgelockert und das Unterhaltungsprogramm erweitert worden. Neben der Klassik gibt es auf den Schiffen auch Abtempo-Nummern in den schiffseigenen Diskotheken. Über das Unterhaltungsprogramm informieren Flyer, die täglich in den Kabinen verteilt werden. Dieses kann musikalische Unterhaltung, Wellness-Angebote, Typberatungen, Segway-Touren auf den Decks oder Talentshows umfassen.

Kreuzfahrtschiffe bieten neben der Erholung auf den Sonnendecks auch Segway-Touren, musikalische Unterhaltung oder Landausflüge an.

Wenn das Schiff dann angelegt hat, stehen weitere Aktivitäten zur Auswahl. Die Städte sind nicht nur mit dem Bus, sondern auch mit dem Fahrrad zu erkunden. Wer Lust auf Abenteuer hat, kann einen Tauchkurs oder einen Ausflug in einen Wildnis-Park buchen. Zudem gibt es oft die Möglichkeit, die fremden Länder auf eigene Faust zu erkunden, das ist meist die kostengünstigste Variante. Denn viele Städte liegen häufig in der Nähe des Hafens und sind fußläufig zu erreichen. Bevor der Landausflug gebucht wird, sollte sich über die Gegebenheiten vor Ort informiert sowie Reiseberichte durchgelesen werden.

 

Themenkreuzfahrten

 

Manche der Kreuzfahrtunternehmen bieten spezielle Themenkreuzfahrten an, die innerhalb eines bestimmten Zeitraumes stattfinden. Dazu gehören unter anderem Folgende:

 

Heavy-Metal Kreuzfahrt: An Bord sind verschiedene Bands, die die Passagiere auf der Reise unterhalten. Musikantenstadl-Kreuzfahrt: Diese Fahrt bietet sich für Liebhaber von Schlager an, denn einige Schlagerstars geben ihre Lieder zum Besten.Parfüm-Kreuzfahrt: In dem Geburtsort der französischen Parfümindustrie – Grasse – lernen Duftinteressierte Wissenswertes über die Herstellung. Zudem sind Star-Parfümeure an Bord.FKK-Kreuzfahrt: Auf dieser Thementour herrschen sicher keine Kleiderordnungen. Nicht nur auf dem Schiff, sondern auch an FKK-Stränden, wie auf der tropischen Isla de Pasion, können sich FKK-Anhänger frei fühlen.Gay-Kreuzfahrt: In den angefahrenen Städten wird die Schwulen-Szene erkundet und zum Beispiel auf den karibischen Inseln an karnevalistischen Partys teilgenommen.

 

Die Wahl der Schiffskabine: Innen, Außen oder mit Balkon?

 

Erholt werden kann sich auf den schwimmenden Hotels in verschiedenen Kabinentypen. Die Preise variieren. Je nachdem, wo die Kabinen auf dem Schiff liegen oder wie diese ausgestattet sind. Die Schiffe verfügen über Suiten, Innenkabinen sowie Außenkabinen mit und ohne Balkon. Für den Preis gilt: Je höher das Deck liegt, auf dem sich die Kabine befindet, desto höher ist der Preis.

 

Die Innenkabine ist meist die günstigste Variante. Dabei sind in der Kabine keine Fenster oder Bullaugen integriert. Eine Innenkabine eignet sich besonders, wenn etwas gespart und mehr Geld in die anderen Angebote des Schiffs gesteckt werden möchte. Wohingegen eine Außenkabine die Möglichkeit bietet, durch Fenster auf das Meer zu blicken. Jedoch lassen sich diese weder öffnen noch kippen. Es gibt aber Außenkabinen, die über einen Balkon verfügen.

 

Die teuerste und somit auch luxuriöseste Variante der Kabinen ist die Suite. Diese ähnelt bereits einem kleinen Apartment. Neben dem Wohnbereich gibt es ein Ess- oder Ankleidezimmer sowie eine eigene Terrasse.

Kreuzfahrtschiffe bieten verschiedene Kabinentypen an: Suiten, Innenkabinen und Außenkabine mit und ohne Balkon. Je höher das Deck, desto höher der Preis.

 

Hinweise für Seekranke: Wer zur Seekrankheit neigt, sollte eine Kabine in der Schiffsmitte auf einem mittleren Deck wählen. Kabinen im Bug und Heck sind nicht zu empfehlen, da die Schiffsbewegungen dort am spürbarsten sind.

 

 

Internetnutzung auf hoher See: Vorsicht vor teuren Gebühren

 

Wer im Urlaub gerne über das Internet oder Apps Urlaubsfotos und Nachrichten verschickt, hat die Möglichkeit, das Schiffseigene Internet zu nutzen. Auf einem Kreuzfahrtschiff können die Passagiere über den Wireless Maritime Service oder bestimmte Satellitenverbindungen telefonieren und das Internet nutzen. Diese Dienstleitung wird von bestimmten Schiffnetzbetreibern angeboten. Jedoch sollte laut der Verbraucherzentrale darauf geachtet werden, dass sich die Preise von denen auf dem Festland unterscheiden. So könne die ausgiebige Nutzung des Handys auf hoher See schnell zu einem kostspieligen Vergnügen werden. Denn die Preise würden stark variieren. So liegt der Preis für eine SMS zwischen 0,37 und 2,47 Euro und der für ein Megabyte Datenvolumen zwischen 5,99 und 25 Euro.

 

Bilder:

 

Abbildung 1: © daryls (CC0 1.0) – pixabay.com

Abbildung 2: © kaisender (CC0 1.0) – pixabay.com