Kritik am Flughafenausbau in Leipzig

Leipzig - Die Bundesvereinigung gegen Fluglärm (BVF) hat angesichts des Klimawandels und der schwelenden Energiekrise den Ausbaustopp des Frachtflughafens Leipzig/Halle gefordert.

Lufthansa Boeing 747-8 im Anflug auf den Dresdner Flughafen, © Sachsen Fernsehen

Wie die BVF mitteilte, sei der Luftfrachtverkehr mit Abstand die klimaschädlichste Transportform. An den Plänen festzuhalten sei unverantwortlich und widerspreche den Klimazielen des Bundes. Auch die Nachtruhe der Anwohner wird durch ein fehlendes Nachtflugverbot ignoriert.

Der Flughafen Leipzig/Halle soll erheblich ausgebaut werden. Dafür will die Mitteldeutsche Flughafen AG 500 Millionen Euro investieren. Unter anderem soll die Zahl der Stellplätze für Frachtflugzeuge deutlich steigen. Leipzig/Halle ist der zweitgrößte Frachtflughafen in Deutschland hinter Frankfurt und in Europa die Nummer 4. Für die Frachtmaschinen gibt es eine Nachtflugerlaubnis.

Zu verschiedenen Protesten gegen den Ausbau hatte das Bündnis Transform LEJ an diesem Wochenende aufgerufen. Am Freitag war bis 18 Uhr eine Mahnwache vor der Landesdirektion Sachsen geplant, die für die Genehmigung des Vorhabens zuständig ist. Rund 25 Menschen versammelten sich dort am Vormittag, wie eine Sprecherin des Bündnisses sagte. Für Samstag kündigte die Initiative eine Demonstration an, die bis zur geplanten Ausbaufläche und vorbei am DHL-Drehkreuz ziehen sollte. (mit dpa)