Künstlergespräch im Museum Gunzenhauser

Chemnitz – Das Museum Gunzenhauser lädt am Donnerstag, dem 7. Dezember um  18 Uhr zu einem Künstlergspräch mit Grit Richter ein.

© Sachsen Fernsehen
 

Mit dem Titel der Ausstellung „Danke für Alles“, der auch als Motto über dem zehnjährigen Jubiläum des Museums Gunzenhauser stehen könnte, blickt die in Dresden geborene Grit Richter auf die ersten Jahre ihrer Tätigkeit als freie Künstlerin zurück.

Die in dieser Zeit entstandenen, überaus farbintensiven Gemälde, Skulpturen und Lichtarbeiten sind von großer Ästhetik und Sinnlichkeit, aber auch von feinem erzählerischem Humor geprägt. Im Gespräch mit Kurator Stephan Dahme berichtet Richter über die genauen Hintergründe der Werke und ihren konkreten Entstehungsprozess.

Grit Richter wurde 1977 in Dresden geboren und wuchs dort auf. Sie studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und an der Hochschule für bildende Künste Hamburg, unter anderen bei Thomas Scheibitz und Norbert Schwontkowski.

Richters Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt. Sie erhielt Auszeichnungen wie das Hamburger Arbeitsstipendium für Bildende Künste, das DAAD Reisestipendium, eine Projektförderung der Kulturbehörde Hamburg sowie eine Nominierung für das Villa Aurora Stipendium Los Angeles. Seit 2015 hat Grit Richter einen Lehrauftrag für Malerei an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg inne.

Die Ausstellung „Grit. Richter. Danke für Alles“ ist noch bis zum 7. Januar 2018 zu sehen.