Künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch

Chemnitz- Hochschulen, Universitäten und Unternehmen aus den verschiedensten Bereichen, trafen sich am Montagmorgen zur 3. Digitalkonferenz „forum sachsen digital“ des Freistaats im Stadion Chemnitz.

Über 200 Experten folgten der Einladung von Sachsens Wirtschaftsminister für Arbeit und Verkehr, Martin Dulig, um über die digitale Zukunft von Sachsen zu diskutieren. Im Mittelpunkt stand diesmal die Anwendung von künstlicher Intelligenz. Besonders die damit verbundenen Anforderungen an eine zukunftsweisende und verantwortungsvolle Digitalpolitik wurde ausführlich diskutiert.

Laut dem Wirtschaftsminister wird die Bedeutung der künstlichen Intelligenz in den nächsten Jahren deutlich zunehmen. Dies heißt zugleich, dass sich in Zukunft der gesellschaftliche Alltag stark verändern wird. Damit steht Sachsen vor neuen großen Herausforderungen und Risiken die bewältigt werden müssen. Aber es bietet auch eine Vielzahl an Chancen, die das Leben und die Lebensqualität enorm verbessern können. Egal ob Zuhause oder bei der Arbeit.

Durch die Veränderung in zahlreichen Lebenslagen kommen bei so manchen die Fragen auf, wie: Bin ich den Herausforderungen eigentlich gewachsen?
Werde ich meine Job behalten oder werde ich die neuen Qualifikationen meistern können? All das sind Ängste die den Menschen beschäftigen und zwingende Lösungen bedürfen. Laut dem Wirtschaftsminister wird es auch in Zukunft genügend Arbeitsplätze geben, denn der Staat wird für ausreichend Sicherheit und Chancen sorgen.

Die Konferenz ist Teil der Digitalisierungsstrategie, „Sachsen Digital“. Neben der künstlichen Intelligenz gehören auch Themenschwepunkte wie Breitbandausbau oder Informations- und Cybersicherheit mit dazu.