Kultbuch führt durch Leipzig

Moleskine ist das Erbe des legendären Notizbuches von Künstlern und Intellektuellen der vergangenen zwei Jahrhunderte.

Von Vincent Van Gogh bis Pablo Picasso, von Ernest Hemingway bis Bruce Chatwin. All diese Berühmtheiten hielten ihre Gedanken und Ideen in dem kleinen Begleiter fest. Mittlerweile ist Moleskine Synonym für Kultur, Reise, Erinnerung, Phantasie und persönliche Identität. Solch einer kann sie nun auch auf eine besondere Art und Weise durch Leipzig führen, denn dieses kleine Kultbuch ist eins der vielen Neuerscheinungen im Rahmen der Leipziger Buchmesse.

Nur rund vierzig Städte weltweit haben ein Moleskine City Notebook – und Leipzig gehört ab März dazu. Am Donnerstagabend wurde der spezielle Reiseführer im Cafè Paris Syndrom vorgestellt. Es ist eine Jubiläumsausgabe zum 600. Jahrestag der Universität Leipzig. Im Design eines alten Notizbuches und in komplett englischer Ausführung.

Interview: Marit Schulz – Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

Mehr als die Hälfte der Seiten lässt Platz für eigene Notizen. Neben den 32 Seiten über die Uni Leipzig gibt es eine 18-seitige „Liebeserklärung“ des Literaten Claudius Nießen an seine Stadt. Das haben die anderen Städte nicht. Aber warum eine Zusammenarbeit mit einem Schriftsteller?

Interview: Silvia Salvadori – Vertreterin des Moleskineverlag

Mit diesem Reiseführer lernen sie diese Stadt auf eine andere Art und Weise kennen. Also: Das Abenteuer von Moleskine geht weiter, die Fortsetzung wird auf den noch freien Seiten erzählt.