Kulturpalast Rabenstein bleibt erhalten

Das ehemalige Kulturhaus der „Wismut“ im Chemnitzer Stadtteil Rabenstein, auch „Kulturpalast“ genannt, soll nun offenbar doch nicht abgerissen werden.

Der Eigentümer, eine Immobilienfirma, ist nun doch am zumindest teilweisen Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes interessiert.

Dabei handelt es sich um das markante Hauptgebäude mit dem Säulenportal. Im restlichen Areal sollen Eigenheim gebaut werden.

Ursprünglich hatte der Eigentümer bereits 2008 den Antrag auf Abriss des mehr als 60 Jahre alten Kulturpalastes gestellt.

Dafür hatte die Stadt Chemnitz keine Genehmigung erteilt, wogegen die Firma klagte.

Nun ruht das Verfahren, da der Eigentümer eine Sanierung in Erwägung gezogen hat.

Am Dienstag wird sich der Planungs- Bau- und Umweltausschuss mit dem neuen Flächennutzungsplan für den Kulturpalast Rabenstein auseinander setzen.

Stimmt er zu, wird die Stadt Chemnitz mit dem Eigentümer einen städtbaulichen Vertrag schließen, in dem der Teilerhalt des Gebäudes sowie die Bebauung des übrigen Geländes durch Wohnhäuser geregelt wird.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar