Kulturpalast Rabenstein: Droht der Abriss?

Die Zukunft des ehemaligen Kulturhauses des Bergbaukombinats Wismut in Chemnitz-Rabenstein steht weiter auf der Kippe.

Ein Jahr hatte die Stadt Chemnitz Zeit, um für das neoklassizistische Gebäude ein tragfähiges Nutzungskonzept zu entwickeln.

Nach Ablauf der Frist will der Eigentümer, die Firma Saxonia Logistik Center, nun den Abriss anstreben. Bei der Stadt hat man aber anscheinend die Hoffnung auf einen Erhalt des Baudenkmals noch nicht aufgegeben.

Interview: Börries Butenop – Leiter Stadtplanungsamt

Auch das prominent besetzte Kuratorium Stadtgestaltung hatte sich im Mai für einen Erhalt des Kulturpalastes ausgesprochen. Von einem möglichen Kreativzentrum war dabei die Rede.

Doch der Eigentümer will auf dem Areal in bester Lage lieber Eigenheime entstehen lassen. Mit einem schnellen Abriss ist dennoch eher nicht zu rechnen.

Interview: Börries Butenop – Leiter Stadtplanungsamt

Der 1950 eingeweihte „Kulturpalast der Bergarbeiter“ wurde nach einer ersten Stilllegung im Jahr 1967 vom Fernsehen der DDR und später vom MDR genutzt.

Seit 2000 steht das Baudenkmal leer und verfällt. Der Kulturpalast im Dornröschenschlaf wartet weiter auf ein Happy End.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar