Kulturtaxe für Dresden-Touristen ist umstritten

Die SPD-Fraktion im Dresdner Stadtrat will eine Kulturtaxe für Dresdner Übernachtungsgäste einführen. Hoteliers und Tourismusbranche laufen dagegen Sturm. +++

Touristen in Dresden sollen zukünftig 1 bis 2 Euro pro Übernachtung zusätzlich zahlen. Mit dieser „Kulturtaxe“ sollen dann kulturelle Einrichtungen in der Stadt gefördert werden. Das sieht ein Antrag der SPD vor, der am Donnerstag auf der Tagesordnung des Stadtrats steht.

Doch Hotel- und Tourismusbranche laufen gegen diesen Vorstoß Sturm.

Interview Jeffrey Pötzsch, Vorstandsvorsitzender Tourismusverband Dresden

Die SPD-Politiker glauben, dass durch die Kulturtaxe nicht weniger sondern mehr Gäste nach Dresden kommen. Schließlich soll ein Teil der Einnahmen der geschätzten 3 bis 6 Millionen Euro Mehreinnahmen in die Tourismusförderung fließen und Kulturangebote verbessert werden. So etwa soll Geld für die Operette im Zentrum zurückgelegt werden.

Interview Peter Lames (SPD), Fraktionsvorsitzender

Hotelbetreiber halten die Abgabe ihren Gästen gegenüber für nicht vermittelbar. Und viele Touristenattraktionen gehören gar nicht der Stadt sondern dem Land: 

Interview Gerold Held, geschäftsführender Direktor Kempinski 
Interview Peter Lames (SPD), Fraktionsvorsitzender

Am Donnerstag stimmt der Stadtrat über das Thema ab. Sollte es bei den Räten Zustimmung finden, hat der Tourismusverband bereits angekündigt dagegen Klage einzureichen, da es Bedenken über die Verfassungsmäßigkeit der Steuer gäbe.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!