Kultusminister in Lichtenwalde

Kultusminister Steffen Flath hat für Strukturanpassungen in der Schullandschaft geworben.

Auf dem Gymnasiallehrertag in Lichtenwalde sagte Flath, der demographische Wandel müsse als Chance verstanden werden. So solle der Schülerrückgang für eine deutlich bessere Personalausstattung an den Schulen genutzt werden. Gleichzeitig plant der Freistaat 7 500 Lehrerstellen in Sachsen abzubauen. Befürchtungen, wonach es deswegen zu vermehrtem Unterrichtsausfall kommen könnte, wies der Minister zurück. Den Schülern werde auch weiterhin ein umfassendes Bildungsangebot garantiert.