Kultusminister Wöller zeichnet Sachsens beste Jungforscher aus

Am kommenden Samstag werden im Dresdner Hygienemuseum die Sieger im Landeswettbewerb „Jugend forscht“ gekürt. Insgesamt haben sich 24 Projekte aus ganz Sachsen für das Landesfinale qualifiziert. Kultusminister Roland Wöller wird sich vor der Preisverleihung bei einem Rundgang über die Projekte der 32 Schüler informieren.

Unter dem Motto „Bring frischen Wind in die Wissenschaft“ haben sich die Nachwuchswissenschaftler in sieben Kategorien u. a. Arbeitswelt, Biologie und Technik qualifiziert. „Die Leistungen der Wettbewerbsteilnehmer verdienen unseren Respekt“, so Kultusminister Roland Wöller.

„Die Projekte zeigen einmal mehr, auf welch hohem Niveau Sachsens Schüler in naturwissenschaftlich-technischen Bereichen stehen.“ Der Minister lobte die Neugier, den Erfindergeist und das Durchhaltevermögen der Mädchen und Jungen. Gleichzeitig bedankte er sich bei den Betreuungslehrern, ohne deren Engagement die tollen Leistungen der Schüler nicht möglich wären.

In den vergangenen zwei Jahren haben insgesamt 120 sächsische Lehrer Projekte in allen Phasen von „Jugend forscht“ betreut. Den sächsischen Landeswettbewerb richten die Patenunternehmen BMW Werk Leipzig, GLOBALFOUNDRIES Dresden und Siemens Deutschland, Region Ost aus. Die drei Firmen stiften darüber hinaus auch einen großen Teil der Preisgelder.

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus und Sport übergibt einen Sonderpreis in Höhe von 250 Euro. „Jugend forscht“ ist einer der renommiertesten Wettbewerbe in Deutschland. Er ist dreistufig organisiert: Neben Regionalwettbewerben gibt es jeweils ein Landesfinale und im Sommer das Bundesfinale, in diesem Jahr in Kiel. Die sächsischen Regionalausscheide fanden Anfang März in Nünchritz (für Region Dresden, 9 qualifizierte Projekte), Leipzig (7 qualifizierte Projekte) und Chemnitz (für Region Südwestsachsen 8 qualifizierte Projekte) statt.

In Sachsen gibt es „Jugend forscht“ seit 1991. Im Anfangsjahr beteiligten sich 126 Projekte, im vergangenen Jahr waren es 221. Mittlerweile kann Sachsen schon auf elf Bundessieger und 84 sonstige Preise beim Bundesfinale verweisen.