Kultusministerin Brunhild Kurth begrüßt ABC-Schützen

Erste Station ihrer Grundschultour war am Montagvormittag Leipzig. Die ABC-Schützen in der 100. Grundschule bekamen Zuckertüten und Glücksbringer. +++

Am Wochenende wurde groß Schulanfang gefeiert und am Montag besuchten über 36.000 Mädchen und Jungen aus Sachsen zum ersten Mal die Schule. Kultusministerin Brunhild Kurth ist derzeit auf Sachsen-Tour, um die ABC-Schützen zu überraschen und sich einen Eindruck der Schulen zu verschaffen. Erste Station war Leipzig.
Am Montagvormittag schaute Brunhild Kurth in der 100. Grundschule Leipzig vorbei. Insgesamt 51 ABC-Schützen lernen hier seit Montag fürs Leben. Für die Kultusministerin ein durchaus angenehmer Termin, nicht immer blickt sie in so zufriedene und neugierige Gesichter. Natürlich brachte Brunhild Kurth auch kleine Zuckertüten mit. Außerdem gab es Glücksbringer, Bälle und Unterrichtsmaterial. Begeistert war die Kultusministerin aber vor allem von der „DaZ-Klasse“, in der Schüler mit Migrationshintergrund Deutsch als Zweitsprache lernen. Je nach Lernfortschritt sollen die Kinder so schnell wie möglich auf normale Klassen aufgeteilt werden. In den Klassenzimmern selbst wird allerdings teilweise eng. Gerade in den sächssichen Großstädten wurden in den vergangenen Jahren wieder mehr Kinder geboren. Das macht sich jetzt bemerkbar, Kultusministerin Kurth sieht den Freistaat aber gerüstet. Nur in Ausnahmefällen soll eine Klassengröße von 28 Kindern überschritten werden.  Der Besuch der Kultusminsiterin in Leipzig war erst der Anfang ihrer Grundschultour. In den nächsten Tagen und Wochen will Kurth noch weitere ABC-Schützen in ganz Sachsen beschenken.