Kundeneinlagen bei der Sparkassen erreichen 9 Milliarden Euro

Die Sachsen vertrauen weiterhin dem Sparbuch. Das bestätigt die Entwicklung der Kundeneinlagen der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Diese erreichten im September 2012 mit 9 Milliarden Euro einen neuen Höchstwert. +++

Warum das so ist, liegt für Andreas Rieger, Unternehmenssprecher der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, auf der Hand: „Sicherheit und Flexibilität der Geldanlage sind unseren Kunden in Zeiten der Diskussion über den Euro besonders wichtig – all das bietet ihnen das Sparbuch.“ Rund 400.000 Kunden der Ostsächsischen Sparkasse Dresden haben ein eigenes
Sparbuch. Alle gemeinsam haben gut zwei Milliarden Euro in dieser Sparform
angelegt. Das sind 600 Millionen Euro mehr als noch 2011.

Bundesweiten Studien zufolge hält die Konsumlaune der Verbraucher weiter an, ein Rückgang des Sparverhaltens ist für die Region aber nicht erkennbar. Neben Investitionen in die eigenen vier Wände liegt Sparen bei den Menschen zwischen Altenberg und Hoyerswerda nach wie vor im Trend. Auch das Vermögensbarometer 2012 des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes
belegt in seiner aktuellen Umfrage, dass Sparen zur Vorsorge genutzt wird:
65 Prozent der Bundesbürger haben Rücklagen auf ihrem Sparbuch. Damit führt
diese Geldanlage das Vorsorgeranking an.

Quelle: Ostsächsische Sparkasse Dresden
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar