Kundenfang per Abo

Achtung bei vermeintlich kostenfreien Abo´s des VSR Verlag Service GmbH und der PVZ Stockelsdorf:

Schon seit Anfang der 90er Jahre ist die Pressevertriebszentrale Stockelsdorf der Verbraucherzentrale Sachsen bekannt. Bereits damals ging es um Abonnements, die die Verbraucher eigentlich gar nicht abschließen wollten. Gegenwärtig häufen sich die Verbraucherbeschwerden sachsenweit und betreffen die VSR Verlag Service GmbH mit Sitz in München und die PVZ Stockelsdorf aus Schleswig-Holstein.

Auch jetzt sollen wieder Abonnenten geködert werden. Die Werber sind auf der Straße anzutreffen und erschleichen sich unter dem Vorwand einer Befragung entsprechende Unterschriften. Auch mit dem Angebot von kostenlosen Broschüren oder der Möglichkeit eines Gratis-Abonnements werden Interessierte so in Verträge gedrängt. In vielen Fällen sollen Verbraucher ein kostenloses Schnupperabo über 2 Monate erhalten, das später in ein kostenpflichtiges Abonnement über 12 Monate übergeht. Danach bekamen die Verbraucher Post von der Verlagsservice GmbH aus München und wurden als neue Leser eines kostenpflichtigen Abonnements begrüßt. Der Vertrieb der Zeitschriften erfolgt über die Pressevertriebszentrale in Stockelsdorf.

„Schon im Jahr 2004 bewertete der Bundesgerichtshof (BGH) das gezielte Ansprechen von Passanten im öffentlichen Verkehrsraum als rechtswidrig (Urteil vom 01.04.2004, AZ: I ZR 227/01)“, informiert Marion Schmidt von der Verbraucherzentrale Sachsen. In der Öffentlichkeit soll jeder weitgehend von lästigen Werbern verschont werden.

Wer bereits einen Abo-Vertrag auf der Straße abgeschlossen hat, kann diesen innerhalb von 2 Wochen nach Aushändigung der Widerrufsbelehrung rückgängig machen. Meist wird diese Belehrung aber nicht ausgehändigt. Dann haben Verbraucher unbegrenzt Zeit, den Vertrag zu widerrufen. „Allerdings kann die Firma die Widerrufsbelehrung nachschieben und dann bleiben nur 4 Wochen ab Aushändigung dieser Belehrung zum Widerruf, wenn diese ansonsten rechtmäßig ist“, mahnt Schmidt.   

Deshalb sollte man derartigen Werbern mit Skepsis begegnen, Zurückhaltung üben und keinesfalls seine Daten auf der Straße preisgeben und Unterschriften leisten. 

Bei Fragen zu derartigen Haustürgeschäften können Interessierte auch das Beratungstelefon der Verbraucherzentrale Sachsen unter der Telefon-Nummer 0900-1-797777 (1,24 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise ggf. abweichend) immer montags, mittwochs und donnerstags von 9 – 12 Uhr und 13 – 16 Uhr anrufen.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!