Kundgebungen und Aufzüge durch Schneeberg

Drei Versammlungen waren am Samstag in der Stadt Schneeberg angemeldet.

Zum Thema „Refugees welcome – gegen den rassistischen Mob in Schneeberg und überall“ begann gegen 16 Uhr ein Demonstrationszug, an dem ca. 950 Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet teilnahmen.

Die Mehrheit war mit Bussen oder Pkw angereist.

17 Uhr begann ein Aufzug, zu dem Fraktionen des Schneeberger Stadtrates unter dem Motto „Initiative für Menschlichkeit“ aufgerufen hatten. Auf einer Zwischenkundgebung sprach neben anderen Rednern auch der Innenminister des Freistaates Sachsen, Markus Ulbig, zu den Teilnehmern. Zirka 1 500 Bürger, vorwiegend aus Schneeberg und Umgebung, schlossen sich dieser Versammlung an.

An dem gegen 18 Uhr begonnenen Aufzug zum Thema „Fragt uns Bürger! Wir sagen NEIN zum Asylmissbrauch!“ beteiligten sich nach Veranstalterangaben ca. 1 500 Menschen, darunter viele Zugereiste. Ungefähr 700 Teilnehmer zählte die Abschlusskundgebung.

Die Polizeidirektion Chemnitz wurde im polizeilichen Einsatz zur Gewährleistung der Versammlungsfreiheit von Einsatzkräften der sächsischen Bereitschaftspolizei, der Bereitschaftspolizei Baden-Württembergs und Niedersachsens sowie der Bundespolizei unterstützt. Insgesamt waren rund 950 Polizisten im Einsatz.

Die Polizei bilanziert mit dem Ende der Versammlungen den weitgehend friedlichen Verlauf.

Störversuche aus dem Demonstrationszug „Refugees Welcome“ konnten frühzeitig unterbunden werden. Aus diesem Aufzug wurden mehrere Farbbeutel geworfen, wodurch ein Passant am Straßenrand leicht verletzt und ambulant behandelt wurde. Auch Polizeibeamte wurden von Farbbeuteln getroffen, jedoch nicht verletzt.

Gegen Teilnehmer des Aufzuges „Fragt uns Bürger! …“ wurden mehrere Anzeigen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz aufgenommen (Mitführen von Vermummungsgegenständen, Pfefferspray bzw. Schlaghandschuhen). Ebenfalls aus diesem Aufzug heraus wurde ein freier Fotoreporter (32) offensichtlich durch einen Faustschlag verletzt. Die Polizei ermittelt gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Körperverletzung.

Aufgrund der in der Kleinstadt Schneeberg fast gleichzeitig stattfindenden Versammlungen und Aufzüge kam es in den Nachmittags-und Abendstunden zu Verkehrseinschränkungen vor allem in der Innenstadt. Sperrungen entlang der Aufzugsstrecken, u.a. auch auf der B 169 bzw. B 93, wurden durch die Verkehrspolizei jedoch auf das Notwendige beschränkt.

Gegen 21. 45 Uhr waren alle Straßensperrungen aufgehoben.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar