Kunst aus Dresden in der St. Petersburger Eremitage

  Die Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zeigt ab morgen einen einzigartigen Überblick über 150 Jahre deutsche Malerei.

Die Ausstellung „Von Friedrich bis Dix umfasst Gemälde aus dem Zeitraum von 1800 bis 1945, von der Romantik bis zum Expressionismus. Sie ist das bislang umfassendste Gastspiel der Dresdner Sammlung der Moderne nach Ausstellungen in Los Angeles und Peking in einem der bedeutendsten Museen der Welt.

  Zur Eröffnung reiste Sachsens Kunstministerin Eva-Maria Stange nach St. Petersburg. Stange dazu: „Es ist eine wunderbare Sache, wenn Museen auf den verschiedensten Ebenen miteinander kooperieren, besonders wenn diese Zusammenarbeit eingebettet ist in eine intensive Partnerschaft ,so wie die zwischen den Partnerstädten Sankt Petersburg und Dresden, denn sie bereichert beide Seiten. Kunst wird so Mittler zwischen Ländern und Menschen, Mittler zwischen Vergangenheit und Zukunft.

++

  Sie suchen Ihr Reiseziel für 2009? Werden Sie fündig bei unseren Reisetipps.