Kunst und Strom

50 Hz sind die Standardnetzfrequenz im Stromnetz. Mit kleinen Abweichungen jagen 50 Sinuskurven pro Minute durch die Leitungen.

Was dieses mit Kunst zu tun hat und wie die Netzspannungen Künstler inspirieren, dass war am Freitag in Markkleeberg zu erleben.

Die Bandbreite ist groß, von der extravaganten Grafik bis zur Zeichnung mit sechs Farben ist alles im Kunstkalender 2009 der „enviaM“ zu finden. Zu Papier gebracht durch den Siebdruck. Ein Druckverfahren aus den 30iger Jahren des letzten Jahrhunderts.

Interview: Hartmut Tauer, Druckermeister

Die Förderung von Kunst und Kultur durch die enviaM hat eine lange Tradition. Für den ostdeutschen Energieversorger ist die Unterstützung keine Kür, sondern Pflicht. So wird der Kunstkalender bereits zum 15. Mal aufgelegt. Die Künstler kommen alle aus der Region und gestalteten ihre Arbeiten unter dem Motto Netzspannungen.

Interview: Carl-Ernst Giesting, Vorstandsvorsitzender

Neben den Werken waren natürlich auch die Künstler vor Ort. Unter ihnen auch die Sächsin Bettina Franke. Sie durfte schon im letzten Jahr am Kalender mitarbeiten. Der Siebdruck übt auf sie einen ganz besonderen Reiz aus.

Interview: Bettina Franke, freie Künstlerin

Der Kalender ist in limitierter Auflage ab sofort zu haben. Die 120 original-grafischen Ausgaben dürften aber schon sehr bald vergriffen sein. Für den Fall sind noch 1200 Offset-Druck-Varianten zu haben.