Kunstturnhallen sollen saniert werden

Chemnitz – Die Stadt Chemnitz plant, beide im Sportforum befindliche Kunstturnhallen umfassend zu modernisieren.

Wie Stadtkämmerer Sven Schulze und Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig am Dienstag bekannt gaben, soll ein entsprechender Antrag bereits morgen bei der Haushaltsdebatte im Stadtrat beschlossen werden.

Sowohl die große Kunstturnhalle, die von den Männern des KTV Chemnitz genutzt wird, als auch die kleinere Halle, in der die Frauen des TuS Chemnitz-Altendorf trainieren, sollen dabei von Fördermitteln des Bundes profitieren.

Unterstützung erhält die Stadt Chemnitz dabei vom Deutschen Turnerbund, der sich für bessere Trainingsbedingungen am Olympiastützpunkt einsetzt. Ausschlaggebend waren dabei die hervorragenden Leistungen, die Chemnitzer Turnerinnen und Turner wie Sophie Scheder, Pauline Schäfer und Andreas Bretschneider bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro erzielten.

Für beide Hallen sollen insgesamt 7,1 Mio Euro investiert werden, 2,3 Mio Euro davon aus dem städtischen Haushalt. Die Sanierung könnte frühestens 2018 beginnen und soll bei laufendem Trainingsbetrieb erfolgen.