Kurios: Der Jahresrückblick der Polizeidirektion Westsachsen

Scheintote, Nackte, Beine im Bollerwagen…das und noch einige Kuriositäten mehr erlebte die Polizeidirektion Westsachsen im Jahr 2009.

Wurzen: Der Tote in der Badewanne
Den Schock ihres Lebens erlitt eine Mutter beim Blick ins Badezimmer. Sie sah ihren 20-jährigen Sohn leblos in der Wanne liegen und rief die Polizei und den Notarzt. Die Helfer konnten Mutti allerdings beruhigen. Junior war es nach einem ausgiebigen Trinkgelage kalt. Er wollte ein Bad zum aufwärmen nehmen. In der warmen Wanne siegte der Alkohol und er schlummerte seinen Rausch aus.

Trebsen: Leiche in der Mulde
„Im Uferbereich in Höhe des Schlosses schwimmt ein Regenmantel mit Inhalt. Es zeichnen sich Körperformen ab.“ Sofort wurden Polizei und Feuerwehr informiert. Diese retteten den Regenmantel und das darin befindliche Plüschtier.

Wurzen: Wetten dass…
Schnell, in der S-Bahn läuft ein Nackter. Und das am Sonntag gegen 8.00 Uhr. Beim Halt des Zuges in Wurzen stiegen nur wenige, dafür aber angezogene Fahrgäste aus. Auf Nachfrage zeigten alle auf einen 23-Jährigen. Er habe mit seinem Kumpel gewettet. Worum es bei der Wette ging, bzw. was er für seinen Nacktauftritt erhalten hat, wurde nicht bekannt. Dafür aber der Alkoholpegel, der 1,9 Promille anzeigte.

Bad Lausick: Alles geklaut ?
In Gedanken schon in Badehose nach Hause gehen sah sich ein Gast des Bades „Riff“. Reisetasche, EC-Karte, PKW-Schlüssel… alles weg. Der Spind war leer. Wenig später dann Entwarnung. Der Badegast hatte nur vor dem falschen Schrank gestanden.

Hartha/Colditz: Das Bein im Bollerwagen
In Höhe Abzweig Langenau läuft ein Mann mit Bollerwagen. Aus dem Wagen ragt ein menschliches Bein. Sofort wurde ein Funkwagen eingesetzt, der den Fußgänger antraf. Er war Prothesenträger und hatte ein persönliches Ersatzbein bei sich.

Zwochau: Hund gegen Sex
Ein etwas unmoralisches Angebot erhielt eine 65-Jährige durch einen jungen Radfahrer. Er fragte die Dame unverblümt „Wollen wir Sex haben?“. Wollte die Frau nicht, machte aber ihrerseits ein Angebot „Soll ich den Hund los machen?“ Das wollte der Radfahrer jedoch nicht und flüchtete.

Oschatz: Teurer Hunger
Was macht der Mann wenn er Hunger hat und die Frau nicht da ist? Er wirft die Fritteuse an. Dass die keinen Deckel hat, was soll‘s. Bei 130 Grad fing das Öl Feuer. Also Decke drüber. Die fing aber auch Feuer. Wasser ran… Ergebnis – eine schwarze Küche und 1.000 Euro Sachschaden.

Deutzen: Macht der Gewohnheit
Die Macht der Gewohnheit endete für einen Ford-Fahrer mit einem Sachschaden von 5.000 Euro und einen, über Nacht gesperrten Bahnübergang. Der 47-Jährige war aus unbekannter Ursache gegen eine geschlossene Bahnschranke geknallt. Da es schon spät war, vermuteten die Beamten Alkohol. Aber der Test zeigte Null Promille. Die Vernehmung brachte dann Klarheit. Der Mann fährt die Strecke jeden Tag und noch nie war die Schranke zu.

Grimma: Es wird alles geklaut
Das wirklich alles geklaut wird, mussten die Mitarbeiter einer Behörde in Grimma erfahren. Wäschetrockner und Papierkorb, gut. Aber dass sogar die gebrauchte Klobürste geklaut wurde, war eine neue Erfahrung.

Groitzsch: Alarm
Einbruchsalarm im Supermarkt. Nur seltsam, dass alle Türen fest verschlossen waren. Nirgendwo Spuren zu einem Einbruch. Oder doch. Bei genauerem Hinsehen fanden die Beamten den Auslöser des Alarms. Eine Spinne schaukelte friedlich in ihrem Netz vor dem Sensor.

Schkeuditz: Hilflos
In einem Linienbus liegt eine hilflose Person. Die war aber eigentlich gar nicht hilflos. Es war der Busfahrer, der in seiner Mittagspause etwas „Augenpflege“ betrieb.