KWL-Mammutprojekt im Leipziger Südosten: 12 Tonnen schwere Kanalsegmente verlegt

Die Kommunalen Wasserwerke setzten momentan eine umfassende Kanalsanierung in der Karl-Tauchnitz-Straße im Leipziger Südosten um. Dabei werden circa zwölf Tonnen schwere Segmente mithilfe schwerer Technik eingebaut. +++

Der dort liegende zweite südliche Hauptsammler weist Schäden im Bereich der Sohle und im Bereich des Mauerwerks auf. Ein etwa 20 Meter langer Abschnitt des Kanals im Bereich der Telemannstraße muss daher umgehend saniert werden.  Die zu verlegenden Betonrohre haben einen Innendurchmesser von 2,40 Meter und werden als circa 2,50 Meter lange Einzelelemente verlegt. Ein Rohrstück wiegt hierbei ungefähr 12,5 Tonnen. Zur Verlegung muss ein spezieller 130 Tonnenkran benutzt werden.

Die reinen Verlegearbeiten werden Mitte der Woche abgeschlossen sein. Die Gesamtmaßnahme, die aus einer Havarie im November 2012 her rührt, soll voraussichtlich Anfang März beendet sein.

Der 2. südliche Hauptsammler befördert das Abwasser aus dem gesamten Leipziger Süd- und Südostraum – von Probstheida, Stötteritz, Marienbrunn bis hin zur Leipziger Südvorstadt – zum Klärwerk Rosental. In die Erneuerung des betroffenen Abschnittes investiert die KWL rund 320.000 Euro.