KWL – Mammutprojekt in Grünau beendet

Im Dezember beendeten die Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH eines ihrer größten Erschließungsprojekte. Das Schmutzwasser der Grünauer Siedlung wird jetzt zusammen mit dem der Kirschbergsiedlung zentral abgeleitet.+++

Ganze elf Jahre hat es von der Planung bis zur Fertigstellung gedauert. Im Dezember beendeten die Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH eines ihrer größten Erschließungsprojekte. Das Schmutzwasser der Grünauer Siedlung wird jetzt zusammen mit dem der Kirschbergsiedlung zentral abgeleitet. Die Arbeiten in der Kirschbergsiedlung wurden bereits 2012 fertiggestellt. Nun sind auch die letzten Hausanschlüsse in der Grünauer Siedlung fertig. Der Aufwand war enorm. Seit Baubeginn 2009 wurden rund zehn Kilometer Schutzwasserkanäle und rund 1.500 Meter Hausanschlüsse verlegt. Dazu kamen noch 670 Meter Trinkwasserleitung. Für 650 Grundstücke wurde eine zentrale Abwasserentsorgung geschaffen. Dieser Schritt war notwendig um dem Abwasserbeseitigungskonzept der Stadt Leipzig gerecht zu werden. Die KWL investierten rund 6,8 Millionen Euro, etwa 70 Prozent steuerten die Anlieger bei. Trotz dieser Tatsache vermerkten die KWL eine gute Zusammenarbeit mit den Siedlern. Dies ist laut Katja Gläß wahrscheinlich das Resultat der regelmäßig vorangegangenen Bürgerinformationsabende.