KWL Skandal: Burkhard Jung im Kreuzverhör

Zum ersten Mal stellte sich der Oberbürgermeister gestern Abend allen Fragen der im Stadtbüro anwesenden Leipziger.

Die Bürger fassten Jung während der Debatte keineswegs mit Samthandschuhen an und stellten kritische Fragen, deren Hintergründe bis ins Jahr 2006 zurückreichten. So wurde gemahnt, dass der Aufsichtsrat bisher nicht zur Verantwortung gezogen wurde. Laut Bürgerstimmen sei jeder einzelne im Rat für die jetzige Situation mitverantwortlich und sollte entlassen werden, bis die genauen Hintergründe geklärt sind. Burkhard Jung zeigte sich kämpferisch und mahnte an, dass man jetzt auf Vertrauen in die verbleibenden Gremien setzen müsse. Jedoch gab er bekannt, dass es Änderungen geben werde, um die stadteigenen Firmen besser kontrollieren zu können, ohne jeden Mitarbeiter dabei unter Generalverdacht zu stellen. Neue Hintergründe zum größten Finanzskandal in der Leipziger Geschichte gab es an diesem Abend jedoch nicht.