L.E. Volleys erfolgreich: Neunter Sieg in Folge bringt Tabellenführung

Die L.E. Volleys haben das Spitzenspiel der 2. Bundesliga Süd gegen den VC Eintracht Mendig mit 3:2 gewonnen. Nach 110 Minuten effektiver Spielzeit verwandelte Eder Pinheiro den dritten Satz- und Spielball der Leipziger zum 15:11 im Tiebreak und machte den Platzwechsel in der Tabelle perfekt.

Die L.E. Volleys stehen erstmals in dieser Saison auf dem Spitzenplatz. Kurz zuvor gewann die zweite Vertretung der Leipziger in der Regionalliga Ost ebenfalls gegen den Tabellenführer USV TU Dresden und holte sich das Spiel mit 3:1.

Die rund 500 Zuschauer in der Leipziger Brüderhalle, darunter ein gutes Dutzend mitgereister Mendiger Fans, sahen ein packendes, den hohen Erwartungen gerecht werdendes Spitzenduell. Nach einer 2:0-Führung der L.E. Volleys konterte der VC Mendig erfolgreich, zwang die Hausherren in den Tiebreak. Hier bewiesen die Leipziger Nervenstärke, holten sich zwei Punkte und den neunten Sieg in Folge.

Den besseren Start ins Spiel hatten die Gäste. Die L.E. Volleys liefen ab der ersten technischen Auszeit einem Mendiger Vorsprung hinterher. Beide Teams spielten dann variabel im Angriff und leidenschaftlich in der Abwehr. Sie zeigten gute Blockarbeit und hielten sich bei den Aufschlagfehlern die Waage. Die Leipziger kämpften sich immer wieder heran. Mit einer Aufschlagserie von Erik Wichert ab dem 17:21 drehten die L.E. Volleys den Satz und hatten beim 24:21 den ersten Satzball. Den zweiten Satzball nutzte Eder Pinheiro zum 25:22-Satzgewinn.

Der zweite Satz verlief ausgeglichener, der Leipziger Block formierte sich immer besser, kompensierte die teils wacklige Annahme, die durch den Mendiger Aufschlag gehörig unter Druck geriet. Die Leipziger Angreifer punkteten nun erfolgreich von allen Positionen. Doch die Gäste zeigten immer wieder, warum sie Tabellenführer waren, konterten mit den gleichen Mitteln. Mit 23:23 ging es ins Satzfinale. Ein präziser Angriff ins Eck und eine Blockabwehr der L.E. Volleys auf dieselbe Stelle brachten den 2. Satzgewinn mit 25:23.

Auch im dritten Durchgang sahen die Zuschauer eine Auseinandersetzung auf Spitzenniveau und mit hohem Unterhaltungswert. Bis auf die Aufschlagfehler auf beiden Seiten, die auch der hohen Risikobereitschaft geschuldet waren, schenkten sich beide Teams nichts. Mit kleinen Serien erarbeiteten sich die Mannschaften jeweils kleine, aber nie beruhigende Vorsprünge. Beim 24:23 für die L.E. Volleys war der Sieg greifbar nah. Doch Mendig wehrte den Leipziger Matchbach eiskalt ab und setzte sich in diesem Satz mit 26:24 durch. Somit ging es in die Verlängerung.

Sichtlich irritiert gerieten die L.E. Volleys im vierten Satz schnell ins Hintertreffen. Die nun schwächelnde Annahme erschwerte einen präzisen Spielaufbau und auch die Leipziger Angreifer zeigten sich zunehmend verunsichert, Aufschlagfehler kamen hinzu. Auch die Einwechslungen von Lyubomir Velichkov für Alexander Schneider und später von Andi Klingbeil für Jan Günther brachten nicht die gewünschte Wende. Die Gäste zogen auf 16:22 davon. Die L.E. Volleys wehrten sich zwar leidenschaftlich, konnten den 21:25-Satzverlust aber nicht mehr verhindern.

Nun musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Hier zeigten die L.E. Volleys, dass sie im Lauf der Saison gereift sind. Die beiden verlorenen Sätze wurden abgehakt. Mit der Ausgangsformation ging es in den Entscheidungssatz. Ab der ersten technischen Auszeit gaben die Hausherren die Führung nicht mehr aus der Hand. Sie fanden zu ihrem Spiel zurück, dominierten, profitierten nun auch von den Fehlern der Gäste und gewannen den Satz mit 15:11 und das Spiel mit 3:2.

Am 30.03 um 21.45 Uhr und am 03.04. um 20.00 Uhr kann man die Partie bei 8Sport in voller Länge noch einmal im Fernsehen anschauen. 8Sport sendet im digitalen Kabelnetz der PrimaCom auf Kanal 40.