L.E. Volleys: Triumph des Willens

Am Sonnabend besiegten die L.E. Volleys den FT 1844 Freiburg. 99 Minuten dauerte der leidenschaftliche Kampf des Leipziger Bundesligateams, dann war der zehnte Sieg der laufenden Saison perfekt. +++

„Es war kein perfektes Spiel, aber wir wussten, dass wir jetzt noch enger zusammenrücken müssen und das haben wir heute getan.“, sagte Kapitän Jan Günther glücklich nach dem Sieg. „Gut, dass wir heute mehr Geduld aufgebracht, unsere Chancen genutzt und unser Spiel durchgezogen haben.“, meinte Axel Roscher im Anschluss.

Das Spiel gestaltete sich über die ersten drei Sätze hin fast immer eng. Die L.E. Volleys schlugen über das gesamte Spiel gut auf, standen überwiegend sicher hin der Annahme, spielten druckvoll im Angriff und glänzten in der Abwehr um den bestens aufgelegten Libero Henry Glöckner. Nach einem 3:0-Start in den 1. Satz konterte Freiburg und die Führung wechselte nun ständig.

Im dritten Durchgang liefen die L.E. Volleys einem kleinen Rückstand hinterher. Sie spielten kampfstark und geduldig weiter, glichen beim 12:12 aus und nutzten dann ihre Chance.

Bei 25:15 war der Erfolg dann perfekt. Ein wichtiger Sieg für das Punktekonto, die Moral und die Aussicht auf das nächste Spiel. Nach einem spielfreien Wochenende geht es für die L.E. Volleys am 4. Februar mit dem Auswärtsspiel in Dachau weiter. DIe L.E. Volleys zu Hause gibt es wieder am 11. Februar. Dann empfängt man den VCO Kempfenhausen.