Lage auf den Straßen bleibt kritisch

Zwickau: Wegen zahlreicher Verkehrsunfälle sind die Beamten der Polizeidirektion Südwestsachsen erneut im Dauereinsatz.

Seit Mitternacht registrierte das Zwickauer Lagezentrum am Dienstag im gesamten Bereich erneut 56 Unfälle. Glücklicherweise blieb es bei verbeultem Blech, Personen wurden bislang nicht verletzt. Nach ersten Schätzungen liegt die Summe der Sachschäden bei knapp 400.000 Euro. Die wegen der Schneebruchgefahr gesperrten Straßen sind wieder frei gegeben, dennoch behindern vielerorts Eis und Schnee weiterhin den Verkehr. Autofahrer sollten vorausschauend planen, denn der Deutsche Wetterdienst warnt bis zum Mittwoch vor erheblichem Neuschnee. In den Bergen können demnach bis zu 40, in tieferen Lagen bis zu 20 Zentimeter Schnee fallen.

Zum aktuellen Verkehrsgeschehen der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge:

In der Zeit von 0 Uhr bis 14.30 Uhr ereigneten sich am Dienstag im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge insgesamt 127 Verkehrsunfälle, bei denen zwei Personen verletzt wurden.

Abermals ist diese hohe Unfallzahl hauptsächlich den derzeitigen Witterungsverhältnissen geschuldet.

Regionale Verteilung der Unfälle:
Chemnitz: 44
A 4: 1
A 72: 2
Erzgebirge: 23
Mittelsachsen: 41
Zwickau: 16

Der weiterhin anhaltende Schneefall sorgt auf allen Straßen für winterliche Fahrbahnverhältnisse. Die Polizei bittet deshalb erneut alle Verkehrsteilnehmer, besonders vorsichtig und vorausschauend zu fahren. Witterungsbedingte Straßensperrungen sind zurzeit nicht bekannt.