Landesarchäologiemuseum in Chemnitz nimmt Gestalt an

Im künftigen „Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz“ nehmen ab Freitag die Museumsmitarbeiter offiziell die Arbeit auf.

Am Donnerstag besuchte bereits Sachsens Ministerin für Wissenschaft und Kunst Sabine von Schorlemer das prestigeträchtige Haus.

In dem ehemaligen Kaufhaus Schocken wird innerhalb der kommenden Monate die bedeutenden archäologischen Schätze des Freistaates einziehen.

Auf vier Etagen wird dann ab 2014 die geschichtliche Entwicklung Sachsens präsentiert – von der Eiszeit bis zur Industrialisierung.

Dabei soll in der Dauerausstellung auch modernste Technik zum Einsatz kommen, wie mit dem interaktiven „Sachsentisch“.

Interview: Sabine von Schorlemer – Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Sachsen

Äußerlich hat das bedeutende Bauwerk der klassischen Moderne wieder seine alte Form zurückbekommen. Innen wurde das Gebäude komplett umgebaut und den Bedürfnissen des Museumsbetriebes angepasst.

Interview: Dr. Sabine Wolfram – Museumsdirektorin

Insgesamt sollen Aufbau und Einrichtung der Dauerausstellungen ein knappes Jahr in Anspruch nehmen. Rund 50 Millionen Euro lässt sich das Land Sachsen sein neues Museum kosten.