Landesbühnen Sachsen starten mit zwei Premieren in neue Spielzeit

Weltpremiere feiert die Inszenierung „Das Katzenhaus“, ein Musiktheaterstück für Kinder. In dem Stück „Obsession – Besessenheit“– stellen die Tänzer des Theaters dem Publikum eigenen Choreografien vor. +++ 

„Das Katzenhaus“ , Musiktheater für Kinder von Hans-Peter Preu nach Samuil Marschak (ab 5) in einer Inszenierung der Landesbühnen Sachsen

Uraufführung am 20.09.2015 im Theater Meisen

Die reiche adlige Katze Koschka führt ein großes prächtiges Haus, das sie all ihren Freunden aus der Tierwelt während eines Festes mit Stolz vorführt. Zwei arme kleine Katzenwaisen, die in der kalten Nacht vor ihrem Haus um Obdach bitten, weist sie jedoch hochmutig und kaltherzig ab: Koschkas Knecht jagt die beiden an der Haustür fort. Als nach dem Fest das schone Prunkschloss einem Feuer zum Opfer fällt und abbrennt, geraten Koschka und ihr Diener selbst in Not. Verzweifelt und all ihrer Besitztümer beraubt, bittet Koschka ihre Freunde, Baron und Baronin von Hahn, Meister Bockowitsch den Ziegenbock und die fette Tante Schwein um Hilfe, doch diese weisen sie einer nach dem anderen an der Tür ab.

Nach erfolgloser Suche gelangen Koschka und ihr Diener an ein verfallenes Haus, in dem die zwei Katzenwaisen wohnen.

In Zeiten von zunehmender Flucht und Vertreibung ist die Frage nach der Hilfe für Menschen in Not aktueller denn je. In seiner Tierparabel verdeutlicht Marschak, dass jeder in die Situation geraten kann, um Obdach und Zuflucht bitten zu müssen – selbst eine so überlegene und privilegierte Angorakatze wie Koschka. Die Landesbühnen Sachsen inszenieren diesen Klassiker der sowjetischen Kinderliteratur, der insbesondere durch die

DDR-Hörspielfassung von 1977 bekannt wurde, mit einer Solistin und dem Opernchor der Landesbühnen Sachsen, für den Hans-Peter Preu eigens eine Neukomposition geschaffen hat.

Musikalische Leitung Sebastian Matthias Fischer
INSZENIERUNG: Klaus-Peter Fischer
AUSSTATTUNG: Irina Steiner

OBSESSION, Tänzerinnen und Tänzer stellen sich als Choreografen vor – UA –

Premiere am 25.09.2015 auf der Studiobühne der Landesbühnen Sachsen Radebeul/

Choreografie: Tänzerinnen und Tänzer der Compagnie
AUSSTATTUNG: Irina Steiner

Ein ≪Tanzerleben≫, wie es im Theater heißt, ist vergleichsweise kurz und dauert – je nach körperlicher Konstitution und künstlerischen Anforderungen – nur eine begrenzte Anzahl von Jahren. So stellt sich bei jedem Tänzer, den Sie auf der Buhne erleben, irgendwann die Frage: Für welchen Beruf interessiere ich mich nach meiner Bühnen-Karriere? Möchte ich etwas völlig anderes tun oder bleibe ich künstlerisch tätig und vielleicht sogar dem Tanz treu als Pädagoge oder als Choreograf? Ob sie sich für den anspruchsvollen Beruf des Choreografen eignen, das können Tänzer an den Landesbühnen Sachsen eingehend prüfen, denn hier dürfen sie sich in verschiedenen Formaten ausprobieren!

≪Obsession – Besessenheit≫ – nennt sich der neue Abend auf der Studiobühne, der es den Tänzern möglich macht, sich dem Publikum mit eigenen Choreografien vorzustellen.

Wodurch aber unterscheidet sich der Abend ≪Obsession≫ von ≪DancaConCafe≫, den Tanzmatineen im Glashaus, wo die Tänzerinnen und Tänzer der Compagnie ebenfalls kreativ sind? Carlos Matos geht es um eine Erweiterung genau diesen Formats, denn jetzt bekommen die jungen Choreografen alles, was das Theater zu bieten hat: Eine Bühne, Kostüme, Licht …

Quelle: Landesbühnen Sachsen

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar