Landesdirektion Leipzig erteilt Genehmigung für Lärmschutzwand an der B 2

Die Landesdirektion Leipzig hat auf Antrag der Stadt Leipzig den Bau einer 340 Meter langen Lärmschutzwand auf der Ostseite der Bundesstraße B 2 im Leipziger Stadtteil Connewitz genehmigt. +++

Sie soll eine in den siebziger Jahren errichtete und im Jahre 2010 wegen ihres schlechten baulichen Zustands aus Verkehrssicherheitsgründen abgerissene, knapp 200 Meter lange Lärmschutzwand ersetzen und erweitern.

Die Wandhöhe wird zwischen drei und vier Meter betragen, wobei am nördlichen und südlichen Wandende aus gestalterischen Gründen je ein fünf Meter langes Wandelement mit einer einen Meter betragenden Abtreppung errichtet wird. Ihr Schalldämmmaß soll mindestens 25 dB(A) betragen.

Weitere Baumaßnahmen, insbesondere ein Umbau der B 2, sind nicht vorgesehen. Es werden lediglich schadhafte Straßenborde im Zuge der Baumaßnahme erneuert und abschnittsweise die Schutzplanken ausgetauscht. Zudem werden drei nördlich der von der B 2 überquerten Mühlpleiße gelegene Straßenabläufe einschließlich ihrer Anschlussschächte und eine ca. 40 Meter langen Entwässerungsleitung zur Mühlpleiße sowie das dortigen Auslaufbauwerk ersatzweise neu gebaut.

Auf der Grundlage der vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zur Bewirtschaftung freigegebenen Haushaltsmittel wird der Stadt Leipzig für die Wiederherstellung der Lärmschutzwand eine Förderung in Höhe von 75 % der zuwendungsfähigen Kosten gewährt. Die Durchführung der Baumaßnahme ist für Herbst dieses Jahres vorgesehen.