Landesdirektion schafft Asylnotunterkunft für 1.100 Flüchtlinge in Dresden

Auf der Bremer Straße in Dresden werden Zelte für die Erstunterbringung von Flüchtlingen in Sachsen aufgebaut. Am Wochenende werden mehr als 1.000 Asylbewerber erwartet. +++

Die Landesdirektion Sachsen wird ab Freitag, den 24. Juli 2015 auf dem Grundstück Bremer Straße 25 in Dresden-Friedrichstadt Zelte zur Unterbringung von 1.100 Asylbewerbern zur Erstunterbringung in Sachsen errichten.
 
Den Aufbau der Zelte sowie der zugehörigen Infrastruktur realisiert das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Technische Hilfswerk (THW). Des Weiteren wird die erforderliche soziale und medizinische Betreuung, der Wachdienst sowie die Verpflegung für die ankommenden Asylbewerber vorbereitet. Betreiber der  Asylnotunterkunft ist das DRK, das bereits die Zelte auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz betreibt.
 
Die Anlieger des Grundstücks werden heute Abend mittels Handzettel über die Einrichtung des Zeltlagers informiert.
 
Der weiterhin sehr hohe Zustrom von Asylbewerbern nach Sachsen sowie die vollständige Erschöpfung der augenblicklich verfügbaren Kapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtung und ihrer bereits eingerichteten Außenstellen macht eine Erweiterung der Notunterbringung erforderlich.
 
Für das kommende Wochenende werden wieder mehr als 1.000 neue Asylbewerber erwartet. Zur Vermeidung von Obdachlosigkeit nimmt die Landesdirektion Sachsen nun die kurzfristig einzurichtende Zeltkapazität auf landeseigener Liegenschaft an der Bremer Straße in Dresden in Anspruch.
 
Im ersten Halbjahr 2015 hat der Freistaat Sachsen bereits 10.500 Asylbewerber neu aufgenommen, im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 3.800. Gegenwärtig kommen täglich zwischen 200 und 300 Asylbewerber neu in Sachsen an.
In der Erstaufnahmeeinrichtung werden momentan rund 3.800 Asylbewerbern untergebracht und versorgt.

Quelle: Landesdirektion Sachsen

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar