Landeshochwasserzentrum: Alarmstufe 2 für Dresden – Hochwasserscheitel erkennbar

Der Hochwasserscheitel am Elbepegel Dresden soll nach neusten Erkenntnissen des Landeshochwasserzentrums Sachsen am Donnerstag bei 5.60 Meter erreicht werden. Danach langsam fallend. +++

Meteorologische Lage
Das Tiefdruckgebiet über Polen zieht heute tagsüber nordwärts ab und nachfolgend setzt mit einem Hochdruckgebiet über dem Ostatlantik Wetterberuhigung ein. Der Dauerregen hält heute bis in die frühen Nachmittagsstunden mit leichter Intensität noch an. Zu den bereits gefallenen Mengen von 45 bis 60 mm seit Montag früh, lokal bis 70 mm, werden heute weitere 5 mm, örtlich bis 10 mm in 12 Stunden hinzukommen.

Hydrologische Lage
Seit gestern sind die Wasserstände an den sächsischen Elbepegeln Schöna, Dresden und Riesa, am Pegel Torgau seit vergangener Nacht, stark angestiegen; an den Pegeln Schöna und Dresden wurden die Richtwerte der Alarmstufe 1 bereits überschritten.
Auch im tschechischen Einzugsgebiet der Elbe werden an den Pegeln der Labe/Elbe noch Anstiege beobachtet, durch Talsperrensteuerung konnte die Wasserführung von Moldau (Pegel Prag) und Eger (Pegel Louny) trotz der ergiebigen Regenfälle nahezu konstant gehalten werden. Bis morgen wird für den Pegel Usti n.L./Elbe ein weiterer Anstieg um knapp einen Meter erwartet.
Aus derzeitiger Sicht muss am Pegel Schöna mit einem weiteren Anstieg der Wasserführung bis in Höhe des Richtwertes der Alarmstufe 3, am Pegel Dresden bis in den Bereich der Alarmstufe 2 und am Pegel Riesa knapp über den Richtwert der Alarmstufe 2 gerechnet werden. Für den Pegel Torgau wird ein Erreichen des Richtwertes der Alarmstufe 2 nicht erwartet.

Quelle: Landeshochwasserzentrum Sachsen

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar