Landestalsperrenverwaltung: Vorbereitungen für Hochwasserschutz in Gohlis beginnen – Rodungen laufen an

Die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen wird am Dienstag mit Baumfällungen im Dresdner Stadtteil Gohlis beginnen. Das ist Teil der vorbereitenden Arbeiten für den Bau der Hochwasserschutzlinie Stetzsch-Gohlis-Cossebaude im Abschnitt Gohlis, der im Herbst dieses Jahres startet. 44 Bäume stehen direkt auf dem künftigen Baufeld und müssen deshalb entfernt werden.

Baumfällungen müssen aus Naturschutzgründen in der vegetationsfreien Periode bis Ende Februar durchgeführt werden, um das Brutverhalten der Vögel nicht zu beeinträchtigen, so die Landestalsperrenverwaltung. Von den Holzungen betroffene Grundstückseigentümer wurden schriftlich informiert.

Die geplante Hochwasserschutzlinie reicht von der Autobahnbrücke in Dresden-Kemnitz bis zum Ringdamm des unteren Speicherbeckens in Niederwartha. Damit werden künftig die Dresdner Ortsteile Kemnitz, Stetzsch, Gohlis und Cossebaude vor Hochwasser geschützt sein, wie es statistisch alle 100 Jahre vorkommt.