Landgericht Leipzig: Urteil im Dreifach-Mordprozess von Groitzsch gesprochen

Guido N. hatte im August vergangenen Jahres zwei junge Männer erschossen.Die beiden 19 und 23 Jahre alten Männer hatten auf dem Groitzscher Grundstück von Guido N. Schrott gesammelt.

Nachdem Guido N. bereits auf den 19 jährigen Mann geschossen hatte, schlug er ihm mit einem Metallgegenstand noch massiv ins Gesicht. Währenddessen konnte der 23-Jährige Mann fliehen, verstarb aber kurze Zeit später an seinen Verletzungen.

Des weiteren sah es das Gericht als erwiesen an, dass Guido N. auch im April 2009 einen 27 Jahre alten Mann in Groitzsch erschossen hat.

Der 41jährige gab an, seine Taten aus Notwehr begangen zu haben, was das Gericht aber widerlegte. Guido N. gab an, sich durch seine Opfer persönlich bedroht gefühlt zu haben und empfindet sich deshalb als Opfer.

Interview: Malte Heise, Verteidiger

Das Gericht befand den Angeklagten in vollem Umfang für schuldfähig, das ergab ein medizinisches Gutachten.

Interview: Malte Heise, Verteidiger

Guido N. wird seine lebenslange Haftstrafe voll absitzen. Mit einer frühzeitigen Beendigung nach 15 Jahren kann er aufgrund der Schwere seiner Straftaten nicht rechnen. Doch wird es nach der Haft auch keine Sicherheitsverwahrung für den Dreifachmörder geben.