Lange Haftstrafe für Angeklagten

Chemnitz- Am Landgericht Chemnitz ist am Mittwoch das Urteil gegen einen 33-Jährigen aus Niederwiesa gefallen, der im April 2017 einen Mann auf einem Feld bei Breitenau überfahren hatte.

Der Angeklagte wurde zu 10 Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 33-Jährige das Opfer Rico S. mit seinem Pkw zuerst angefahren und dann mit Tötungsabsicht überrollt hatte. Rico S. verstarb unmittelbar nach der Tat an seinen schweren inneren Verletzungen. Die beiden Männer hatten sich wegen eines illegalen Autogeschäfts an dem Feld getroffen und waren in Streit geraten.

Der seit Mitte Januar laufende Indizienprozess gestaltete sich schwierig, da der Angeklagte beharrlich zu den Vorwürfen schwieg. Laut der Vorsitzenden Richterin sei die Summe der Indizien aber so dicht gewesen, dass kein Zweifel an der Täterschaft bestand. So wurde unter anderem Blut und Gewebe des Toten am Auto des Angeklagten gefunden.

Noch ist das Urteil aber nicht rechtskräftig. Innerhalb von einer Woche kann der Angeklagte Revision einreichen.

 

Autor: Ulrike Hausmann