Langenweißbach: Trickbetrüger ergaunern bei 81-Jähriger über 5.200 Euro

Eine 81-jährige Frau aus Langenweißbacher Ortsteil Grüna wurde in den letzten Tagen in zwei Fällen um insgesamt 5.200 Euro betrogen.

Ein dritter Fall misslang den unbekannten Betrügern, welche mit einer neuen Masche vorgingen.

Am Freitag wurde die Frau nach Polizeiangaben angerufen und gefragt, ob ihre Daten (Telefon und Kontonummer) aus weltweiten Verzeichnissen gelöscht werden sollen. Damit soll Betrügereien und unberechtigten Abbuchungen vorgebeugt werden. Die Frau willigte ein, da sie diesbezüglich schon Ärger hatte. Allerdings müsste sie dafür erstmals 3.000 Euro überweisen. Das Geld sollte sie später zurück bekommen.

Die Rentnerin überwies die Summe wie besprochen per „MoneyGram“ an einen Mann in der Türkei. Bei einem späteren Anruf gab sie dann die Referenznummer der Überweisung durch. Am Samstag wiederholte sich das ganze nochmals. Hier wurden 2.200 Euro überwiesen. Beide Male wurde die Dame mit einem vom Täter beauftragten Taxi zur Sparkasse gefahren, um Geld abzuheben. Danach wurde sie in Zwickau zu einem Geschäft gebracht, wo sie über „MoneyGram“ das Geld einzahlte. Anschließend lieferte das Taxi sie wieder zu Hause ab.
 
Am Montag versuchten die Täter dann ein drittes Mal Geld zu ergaunern, diesmal 4.800 Euro. Die Frau wurde wieder per Taxi zur Sparkasse gebracht. Am Bankschalter vertraute sie sich dann einer aufmerksamen Angestellten an, welche die Polizei rief.
 
Während der Transaktionen drohte der Täter der Frau mit Rechtsanwälten, Geldstrafe und Polizei, falls sie aus dem Geschäft aussteigt.