Langer Donnerstag im August Horch Museum

Am 4. Januar 2007 Ausstellung bis 21.00 Uhr zu erleben – Sonderausstellung „75 Jahre Frontantrieb in Großserienfertigung“ zu sehen

Wie jeden ersten Donnerstag im Monat lädt das August Horch Museum Zwickau auch am ersten Donnerstag des Neuen Jahres, dem 4. Januar 2007 wieder zum Langen Donnerstag ein. Die Besucher haben dann bis 21.00 Uhr die Möglichkeit, eine Zeitreise durch über 100 Jahre Entwicklung des Fahrzeugbaues in Zwickau und Westsachsen zu unternehmen.

Dabei läßt sich die automobile Geschichte in einem ganz anderen Licht erfahren. Die vielfältigen Beleuchtungseffekte lassen in der abendlichen Dämmerung und bei Dunkelheit faszinierende An- und Einblicke zu. Besondere Eindrücke hinterlassen dabei zum Beispiel die erleuchtete Tankstelle, der Stand der Automobilausstellung sowie der festlich beleuchtete Hoteleingang der Vorkriegszeit mit den präsentierten Wagen der Marken Horch, Audi und Wanderer. Unter den hell erleuchteten Gaslaternen des nachgestalteten Abschnitts der Leipziger Straße in Zwickau laden Schaufenster zum Bummeln und Verweilen ein. Hier sind die DKW Kleinwagen zu sehen, mit denen die Breitenmotorisierung in Deutschland begann.
Natürlich sind auch die vorführbare historische Transmissionswerkstatt, Motorenprüfstand und Rundkino zu sehen.
Die Villa, in der August Horch mit seiner Familie lebte, erstrahlt im warmen Glanz alter Lüster und Leuchter.
Auch die Nachkriegsentwicklungen, allen voran der weltbekannte Trabant, sind natürlich ins effektvolle Licht gerückt.
Durch die verlängerte Öffnungszeit soll auch all denen, die das Museum zu den normalen Öffnungszeiten noch nicht besuchen konnten, die Möglichkeit geboten sein, automobile Geschichte zu erleben.

Das August Horch Museum bei Dunkelheit – ein ganz besonderes Erlebnis!

Noch bis Ende Februar ist die Sonderausstellung 75 Jahre Frontantrieb in Großserienfertigung zu sehen. Sie widmet sich dem Frontantrieb allgemein und der Geschichte der DKW Frontwagen speziell, mit denen ab 1931 der Siegeszug des Antriebsprinzips begann. Zu sehen sind unter anderem ein Framo-Dreirad aus den 1920er Jahren, ein DKW F 1 Rennwagen, Baujahr 1931, ein Adler Trumpf Junior Sportkabriolett von 1939 und ein traumhafter Wartburg 313/1 Roadster aus dem Jahre 1958.

Geöffnet ist das Museum jeweils Dienstag bis Sonntag von 9.30 bis 17.00 Uhr, Montag ist geschlossen. Führungen können telefonisch unter (0375) 27 17 38 12 bestellt werden.