Langer Gang-Ausbau des Dresdner Schlosses

Dresden - Der Lange Gang des Dresdner Residenzschlosses wird aufwändig restauriert. Die Baumaßnahme umfasst den musealen Ausbau für die Rüstkammer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Neben der Rekonstruktion der farbigen Renaissance-Holzdecke, wird auch die Malerei in den Fensternischen restauriert und mit illusionistischer Malerei ergänzt. Der Raum verwandelt sich so selbst zum Ausstellungsstück und lässt vergangene höfische Pracht in seiner historischen Fassung von 1733 wiedererstehen.

Der Lange Gang als Verbindungsbau zwischen dem Residenzschloss und Johanneum war einst der Zuschauerraum für die höfischen Turniere und Hetzjagden im Stallhof. Später waren hier die Ahnengalerie der Wettiner und danach die Gewehrgalerie August des Starken und seines Sohnes August III. untergebracht. Nach der Zerstörung 1945 wurde er wieder aufgebaut und bis 2015 durch das Verkehrsmuseum genutzt. Die Baukosten betragen 11 Millionen Euro. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 2016. Die Fertigstellung ist für Ende dieses Jahres vorgesehen. Ab Frühjahr 2020 werden dann rund 500 der prachtvollsten Feuerwaffen aus dem Besitz der sächsischen Kurfürsten gezeigt. Es handelt sich um die größte Sammlung an königlichen Jagd- und Sportfeuerwaffen des Barocks in Europa.