Für Zootiere gibt es jetzt Reality-TV

Dresden - Für den Menschenaffen Toni und vier weitere seiner Art im Zoo Dresden ist es langweilig geworden. Seit Monaten schon stehen wegen Corona die Besucher aus, das Gelände wirkt gespenstisch und ruhig. Damit sich bei den Zootieren kein "Corona-Blues" einschleicht, wird jetzt täglich von den Pflegern die Glotze angestellt.

Ungefähr 1500 Tiere sind ohne Besucheransturm nun gelangweiligt, wie zum Beispiel dieser Schneeleopard, der es sich gemütlich gemacht hat. Das Theater, wo sonst der Zookasper vor dutzenden Kindern spielt ist verlassen, die Wege sind leer.