Laser- oder Tintenstrahldrucker?

Ob privat oder gewerblich - ein Drucker ist ein Gegenstand, den beinahe jeder Mensch nutzt. Kleine Grußkarten, Texte oder offizielle Dokumente, aber auch aufwändigere Grafiken können damit zuhause oder im Büro gedruckt werden. Wer sich einen Drucker kaufen möchte, steht häufig vor der Wahl zwischen Laser- und Tintenstrahldrucker. Wir erklären, worauf es bei der Entscheidung ankommt.

Wer täglich am Schreibtisch arbeitet, möchte sich nach Feierabend oft nicht noch ausgiebig mit Bürotechnik beschäftigen. Bei der Wahl des passenden Druckers gibt es allerdings einige Punkte zu bedenken, zum Beispiel den Kaufpreis, die Materialkosten, die Bedienbarkeit, Druckqualität, Lebensdauer und Zusatzfeatures wie Bluetooth oder WLAN. Tintenstrahl- und Laserdrucker benötigen sowohl Druckerpapier als auch Patronen beziehungsweise Tonerkartuschen, die regelmäßig ausgetauscht werden müssen. Das passende Zubehör unterscheidet sich je nach Modell und ist im Fachhandel zu finden. Für reinen Dokumentendruck genügt oft ein Schwarz-Weiß-Drucker.

Drucker, © www.pixabay.com / tookapic

Bildquelle: tookapic

Für Bilder, Fotos und Grafiken muss dagegen ein Farbdrucker her. Viele moderne Multifunktionsgeräte beinhalten Drucker, Kopierer, Scanner und Fax in einem. Wer diese Funktionen häufig nutzt, ist nicht nur aus Platzgründen mit einem solchen multifunktionalen Modell gut beraten. Der höhere Anschaffungspreis verglichen mit einem reinen Drucker rentiert sich schon nach kurzer Zeit.

Vor- und Nachteile eines Laserdruckers

Laserdrucker nutzen Toner und punkten vor allem durch ihre hohe Druckgeschwindigkeit. Sie drucken Dokumente nicht Zeile für Zeile, sondern in einem einzigen Schritt. Außerdem haben die gedruckten Dokumente eine lange Haltbarkeit: Sie sind stabiler und weniger anfällig gegenüber Flüssigkeiten oder Sonneneinstrahlung. Auch bei längerem Nichtgebrauch besteht bei einem Laserdrucker nicht die Gefahr, dass der Toner eintrocknet. Laserdrucker sind meist teurer als ein vergleichbarer Tintenstrahldrucker - dies trifft vor allem bei Farblaserdruckern zu. Allerdings fallen bei hochwertigen Geräten nur geringe Papierkosten an, da selbst beim Druck aufwändiger Bilder kein Spezialpapier erforderlich ist, um gute Ergebnisse zu erzielen. Auch auf normalem Kopierpapier werden Fotos und Grafiken gut abgebildet, wenn auch in einer etwas geringeren Qualität als bei einem Tintenstrahldrucker. Ein wichtiger Hinweis für Allergiker und Asthmatiker: Bei jedem Druck wird eine geringe Menge gesundheitsschädlicher Tonerpartikel als Feinstaub freigesetzt.

Vor- und Nachteile eines Tintenstrahldruckers

Tintenstrahldrucker sind meist deutlich günstiger in der Anschaffung - viele Modelle kosten nur die Hälfte eines vergleichbaren Farblaserdruckers. Beim Drucken von Fotos oder aufwändigen Grafiken ist die Qualität etwas besser als beim Laserdruck, auch wenn hierfür in spezielles Fotopapier investiert werden muss. Sie punkten außerdem durch einen geringen Stromverbrauch. Zum Vergleich: Farblaserdrucker verbrauchen zum Drucken zwischen 100 und 460 Watt. Ein Tintenstrahldrucker benötigt hingegen nur 20 Watt. Auch im Hinblick auf Feinstaubbelastung haben Tintenstrahldrucker klar die Nase vorn, da beim Druckprozess keine giftigen Tonerpartikel ausgestoßen werden. Druckerpatronen sind in der Anschaffung zudem günstiger als Tonerkartuschen, dafür aber weniger ergiebig. Wer nur selten druckt, sollte außerdem bedenken, dass die flüssige Tinte der Patronen bei Nichtgebrauch schnell eintrocknet. Schlieren und Streifen auf den gedruckten Dokumenten sind die Folge. Eingetrocknete Patronen müssen auch bei hohem Füllstand ersetzt werden.

Wie soll ich mich nun entscheiden?

Letztendlich lässt sich nicht pauschal sagen, welche Druckervariante die beste ist. Hierbei kommt es vor allem auf den eigenen Bedarf an. Wer häufig Digitalzeichnungen und Fotos druckt, ist mit einem Tintenstrahldrucker aufgrund der höheren Bildqualität besser beraten. Wenigdrucker können mit einem Tintenstrahldrucker Kosten sparen - müssen dabei jedoch den regelmäßigen Austausch und die Entsorgung eingetrockneter Patronen in Kauf nehmen. Vieldrucker greifen hingegen am besten zu einem Laserdrucker. Um Papier zu sparen, bieten sich Modelle mit zweiseitigem Duplex-Druck an. Wenn Sie nicht nur drucken, sondern auch kopieren, scannen und faxen wollen, ist die Anschaffung eines Multifunktionsgerätes empfehlenswert.