Lass uns getrennte Wege gehen

Eine Scheidung gehört für die meisten Betroffenen zu den belastenden Lebensereignissen, die es zu bewältigen gilt. Dies gilt auch dann, wenn Sie die Trennung wollten und die Scheidung selbst eingereicht haben. In den meisten Fällen sind an die Schließung einer Ehe viele Träume und Wünsche verbunden. Sicher haben Sie bereits einen Teil Ihres gemeinsamen Lebens zusammen zurückgelegt. Die Erinnerungen schmerzen ebenso wie die Pläne, die Sie hatten und die Sie nun nicht mehr gemeinsam verwirklichen können. Zu dem persönlichen Schmerz und all den Dingen, die Sie nun in Ihrem Leben neu regeln müssen, kommen die Formalitäten der Scheidung.

In Deutschland ist ein Scheidungsanwalt Pflicht

Sie können diesen Prozess nicht allein bewältigen, denn in Deutschland gibt es für die Scheidung einen Anwaltszwang. Dies gilt auch dann, wenn Sie mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin einig sind. In diesem Fall können Sie gemeinsam einen Anwalt beauftragen. Dies wirkt sich in Bezug auf die Kosten positiv aus. In der Realität ist dies aber nur dann eine Option, wenn Sie Ihren Haushalt, Ihr Vermögen und die Betreuung Ihrer Kinder zur Zufriedenheit beider aufgeteilt haben. Leider ist dies eher selten. Die meisten Paare sind sich über die Aufteilung von Vermögen und Haushalt, aber auch über die Kindererziehung gar nicht einig. In diesem Fall ist es dringend empfehlenswert, wenn Sie jeder für sich einen Scheidungsanwalt engagieren. Ein gemeinsamer Anwalt kann Ihre Interessen nicht so intensiv vertreten, wie Sie es sich wünschen. Er muss immer auch die Interessen Ihres Noch-Ehepartners verfolgen.

© Sachsen Fernsehen

Bevor Sie die ganz großen Geschütze auffahren, versuchen Sie als erstes einen Paarberater oder Mediator zu finden, den beide Teile auch akzeptieren und wenn man manchmal einfach nicht mehr vernünftig miteinander sprechen kann, ist das manchmal noch ein Weg, die vielleicht nicht mehr zu kommunizierenden Dinge doch noch zu transportieren, was manchmal doch die eine oder andere Ehe retten konnte. Auch für Scheidungsanwälte stehen die Regelungen für die Kinder im Haushalt an aller erster Stelle, verriet uns auf Nachfrage die Anwältin Anke Knauf, Scheidungsanwalt in Leipzig, die oft als ersten Schritt in so gelagerten Streitfällen außergerichtlich versucht zu helfen, die beste Regelung für die Kinder und das Paar selbst zu finden. Der wichtigste Punkt dabei ist und bleibt die Einigung über ein Umgangsrecht, wenn es gemeinsame Kinder gibt. Viele Ehepaare vergessen im Zuge einer Scheidung, dass die Kinder sehr unter der Trennung leiden. Sie lieben beiden Eltern und möchten mit Papa und Mama zusammen sein. Je kleiner die Kinder sind, desto weitreichendere Regelungen sind erforderlich. Ältere Kinder können sich bis zu einem gewissen Maß selbst organisieren. Dies setzt natürlich voraus, dass die Eltern auf einem höflichen Weg miteinander kommunizieren. Sie sollten Differenzen nach Möglichkeit nicht vor den Kindern austragen.

Leistungen eines Scheidungsanwaltes

Ein Scheidungsanwalt vertritt die Interessen eines einzelnen Partners oder die Interessen beider, wenn Einigkeit herrscht. Im Zuge einer Scheidung sind viele Fragen zu beantworten. Die Lösung folgender Probleme ist einem Scheidungsverfahren notwendig:

  • Aufteilung aller gemeinsamen Haushaltsgegenstände
  • Aufteilung des gemeinsamen Vermögens
  • Klärung von rentenrechtlichen Ansprüchen gegen den Ehepartner
  • Verbleib eines Ehepartners in der ehelichen Wohnung
  • Umgang mit gemeinsamem Eigentum an Immobilien