„Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt!“ – Notfalltraining für Leipziger Medizinstudenten

Im Leipziger Werk II proben jedes Jahr hunderte Medizinstudenten der Uni Leipzig das Retten von Leben in Notfallsituationen. Bei Training absolvieren sie an elf Stationen akute Gefahren- und Unfallszenarien, um für den Notfall gerüstet zu sein. +++

„Den Studenten macht das eine Menge Spaß. Und sie lernen dabei noch wesentliche Basiskenntnisse für den späteren Arzt-Alltag.“, so der medizinische Leiter Prof. Heindke. 
Das Besondere: Die Studenten gestalten die alljährliche Aktion selber mit. Denn nach jedem seit 2005 stattgefundenen Notarzttraining dürfen die angehenden Mediziner eine Note für die Veranstaltung vergeben und sagen, was beim nächsten Mal besser laufen müsste. 
Das zahlt sich aus, so Prof. Heindke stolz: „Das ist die am besten evaluierte Veranstaltung der gesamten Universität Leipzig. Jeder Jahr bekommen wir noch mehr positives Feedback!“
Dieses Angebot der Hochschule ist in Deutschland weitestgehend einzigartig. Neben klassischen Manövern wie der stabilen Seitenlage, der Wiederbelebung samt Herz-Druck-Massage und dem Versorgen von offenen Wunden, wurden auch exotische Situationen wie die Höhenrettung simuliert.