„Laubenmarder“ schlagen zu

Die „Laubenpieper“ in den Kleingartenanlagen Heinrich-Heine-Straße, Feldstraße und Am Bahndamm in Mittweida sind geschockt:

Seit der Nacht zum Sonntag haben Unbekannte mindestens 30 Gärten angegriffen, Lauben aufgebrochen und teilweise verwüstet. Die Polizei schätzt den Schaden der Einbrüche auf mindestens 3.500 Euro.

Der tatsächliche Schaden könnte weitaus höher liegen, da noch nicht alle Gartenbesitzer die Schäden entdeckt haben. In vielen Fällen ist der Sachschaden höher als der Wert der geklauten Gegenstände. Die Polizei hat bisher von den „Laubenmardern“ noch keine heiße Spur. Die Ermittlungen laufen.        

Quelle: News Audiovision

++
Wie das Wetter in Dresden wird, erfahren Sie hier!